29. Jan 2019 | Nr. 10 | Kategorie: Regionenpressedienst

Mit der App „OstSeeTiere“ Meeressäuger melden

Kegelrobbe, Foto: L. Westphal

Kegelrobbe, Foto: L. Westphal

Interessierte können Beitrag für Artenschutz leisten
Mit der kostenlosen  App „OstSeeTiere“ des Deutschen Meeresmuseums Stralsund können Einheimische und Urlauber Sichtungen und Totfunde von Meeressäugetieren wie Schweinswalen und Robben melden und damit einen Beitrag für die Wissenschaft leisten. Die eingetragenen Daten werden in einer interaktiven Karte angezeigt und von Wissenschaftlern des Deutschen Meeresmuseums ausgewertet und interpretiert. Sie ergänzen weitere wissenschaftliche Methoden zur Erforschung der Tiere. So können damit unter anderem Gebiete lokalisiert werden, die von besonderer Bedeutung etwa für die Aufzucht von Jungtieren sind. Des Weiteren dienen die Daten zur Bestätigung beziehungsweise Ausweisung von Schutzgebieten.
Allein um Rügen und Usedom werden immer mehr Kegelrobben gesichtet. Inzwischen halten sich hier dauerhaft wieder rund 30 Robben auf. 2018 wurde die erste Geburt einer Kegelrobbe seit mehr als 100 Jahren im Norden Rügens nachgewiesen.
Weitere Informationen: deutsches-meeresmuseum.de

Schlagwörter: , ,

Datenschutzhinweis zum Abo der Pressemitteilungen
urlaubsnachrichten.de
Menü

Diese Webseite benutzt Cookies um über Nutzungsstatistiken den reibungslosen Betrieb zu sichern und die Seite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen