| 11. Feb 2010 | Kategorie: Themenpressedienst, Wellness

Mecklenburg-Vorpommerns natürliche Heilmittel: Jodsole, Kreide, Moor, Thalasso

Kreide, Sole, Moor und Meerwasser kommen in ihrer spezifischen Zusammensetzung nur im Nordosten vor und werden in Mecklenburg-Vorpommern gewonnen.

Das weiße Gold der Küste, die auf der Insel Rügen gewonnene Heilkreide, reift seit knapp 70 Millionen Jahren dort heran, wo jetzt Deutschlands größtes Eiland aus dem Meer ragt. Hier gab es damals eine Meeresstraße, auf deren Grund sich im Laufe der Zeit Reste von Kleinstlebewesen abgesetzt haben. 1910 entstanden die ersten Kreidebäder in Sassnitz auf Rügen mit deren Hilfe die Kurärzte Gäste kurierten. 1972 wurden die Kreideanwendungen vorerst eingestellt, aber seit Mitte der neunziger Jahre nahmen Hotels und Kliniken die bewährten Rezepte wieder ins Kurprogramm auf. Vermischt mit Wasser, wird die feinkörnige Kreide auf die Haut aufgetragen. Die cremige, warme Packung belastet den Kreislauf weniger als Fango und wirkt angenehm entspannend. Sanft umhüllt die geruchlose Maske den Körper, speichert die Wärme und nimmt Schlackestoffe auf. Anwendung findet sie beispielsweise in Hotels auf der Insel Rügen. So bietet das Seehotel Binz-Therme 20-minütige Ganzkörper-Packungen mit dem weißen Gold von der Insel an. Weitere Informationen: www.binz-therme.de

Eine ähnlich lange Geschichte hat auch die Sole, die an mehreren Stellen in Mecklenburg-Vorpommern, beispielsweise in Heringsdorf auf der Insel Usedom, zutage gefördert wird. Hierbei handelt es sich um reines, salziges Wasser, ein Überbleibsel des Urmeeres, das seit Millionen Jahren in einer Tiefe von einigen Hundert Metern schlummert. Die Heringsdorfer Jodsole wird aus mehr als 400 Metern Tiefe im Seebrückenbereich des Kaiserbades gefördert. Sole, gelegentlich auch als „die weiße Krankenschwester“ bezeichnet, verbessert die Hautdurchblutung, erhöht die Abwehrkräfte und verleiht frisches Aussehen. Dieses besondere Wasser wirkt reizlindernd und desensibilisierend bei Allergien. Als Heilmittel wird Jodsole gerade bei Atemwegs- und Hautkrankheiten eingesetzt, unter anderem bei Kindern, die unter Schuppenflechte leiden. Auch bei Erkrankungen des Bewegungsapparates wirkt Jodsole lindernd. Jodsole kann, insbesondere auf der Insel Usedom, als Bonbon, Senf, als Trinkkur, Kosmetik, Aufguss oder Bad genossen werden. Darüber hinaus bieten einige Hotels Wellness-Anwendungen in Verbindung mit der heilsamen Sole an – so kann man sich beispielsweise im Kaiser Spa Hotel Zur Post in Bansin beim „Aqua Motion Floaten“ schwebend in der Sole entspannen. Weitere Informationen: www.usedom.de

Eine ähnlich wohltuende Wirkung hat das Moor, das vor 5.000 bis 6.000 Jahren durch Vertorfung von Pflanzen unter Wasser, und somit ohne Sauerstoffeinwirkung, entstanden ist. Es findet bei schmerzhaften Leiden des Bewegungssystems und bei gynäkologischen Erkrankungen Anwendung. Mecklenburg-Vorpommern verfügt über viele Moorgebiete. Das seit gut 100 Jahren genutzte Moor aus der Conventer Niederung bei Bad Doberan oder auch das in Bad Sülze geförderte Moor ist von wissenschaftlich geprüfter Qualität. Die Moorvorräte in der Conventer Niederung, bei Bad Doberan, lagern in einem etwa 900 Hektar großen Areal, das 1972 zum Schutzgebiet erklärt wurde, was ausschließlich die Nutzung zu Heilzwecken gestattet. Mit heilendem Moor können sich Gesundheitstouristen zum Beispiel in der “Dr. Ebel Fachklinik Moorbad” in Bad Doberan verwöhnen lassen. Weitere Informationen: Moorbad Bad Doberan, Schwaaner Chaussee 2, 18209 Bad Doberan, Tel.: 038203 930, Internet: www.moorbad-doberan.de

Die Thalassotherapie, die bereits den alten Griechen bekannt war (thalassa: griech. Meer), erlebt in Seeheilbädern und Seebädern eine Renaissance. Am besten wirkt sie als Kombination von Meerwasser selbst und dem von ihm beeinflussten spezifischen Klima. Frisches Meerwasser, Algen, Schlick und Salz bilden die Basis für Bäder, Inhalationen, Packungen und Massagen. Hinzu kommen ausgedehnte Spaziergänge am Strand und durch die Küstenwälder. Diese Anwendungen entschlacken die Haut, aktivieren den Stoffwechsel, bringen den Kreislauf in Schwung und fördern die Beweglichkeit. Zu den zahlreichen hochkarätigen Anbietern des Nordostens gehört das Warnemünder Hotel Neptun. Hier eröffnete im Jahr 2001 das erste Thalasso-Zentrum in einem deutschen Hotel. Hier können Gäste während der Thalasso Verwöhntage entspannen, die unter anderem ein individuelles Thalasso-Verwöhnprogramm, Halbpension, Gruppenaktivitäten und die Nutzung des Arkona Spas enthalten. Weitere Informationen: www.hotel-neptun.de

Auch mit Anwendungen nach Wasserdoktor Sebastian Kneipp (1821-1897), für die Mecklenburg-Vorpommern mit seinen natürlichen Ressourcen ebenfalls  wie geschaffen ist, können Gäste neue Kraft schöpfen. Das ganzheitliche Konzept, basierend auf den fünf Säulen Wasser, Bewegung, Ernährung und Lebensgestaltung und damit dem geistig-seelischen Ausgleich, hilft beispielsweise bei Herz-Kreislauf- und Gefäßkrankheiten, Schwäche- und Erschöpfungszuständen oder Allergien.

Ganz ohne Anleitung können Urlauber beispielsweise nach Lust und Laune im flachen Uferbereich der vielen Seen des Landes oder in der Ostsee wassertreten. Darüber hinaus lädt zum Beispiel der staatlich anerkannte Kneipp-Kurort Göhren mit seinen Wasser-Anwendungen ein, sich nach dem Fünf-Säulen-Konzept zu erholen. Gäste, die sich beim Spaziergang im Kurpark des Ostseebades erfrischen möchten, können die öffentlichen Wassertret- oder Armbadebecken nutzen und dabei den freien Blick auf die Ostsee genießen. Abgerundet wird der Kneipp-Bummel auf der Promenade mit einem Abstecher in den Kräutergarten. Auch die Göhrener Wellness-Hotels haben sich ganz der Hydrotherapie verschrieben. Im Wellness-Bereich des Hotel Albatros etwa finden Güsse oder Massageduschen Anwendung. Weitere Informationen: www.hotel-albatros.de, www.goehren-ruegen.de

Darüber hinaus gibt es in der Hansestadt Rostock die erste lizenzierte Kneippness-Landschaft an der Ostsee: im Trihotel am Schweizer Wald. Mit modernen Wellnesstrends werden Gäste hier ebenso verwöhnt wie mit traditionellen Anwendungen nach Kneipp. Weitere Informationen: www.trihotel-rostock.de

Schlagworte: