01. Sep 2017 | Nr. 65 | Kategorie: Pressemitteilungen

+++ Meck-Pomm Short News September +++

+++ Wiedereröffnung des Runge-Hauses in Wolgast +++

Eingang Runge-Haus Wolgast, Foto: Stadt Wolgast

Eingang Runge-Haus Wolgast, Foto: Stadt Wolgast

Seit Ende Juli dieses Jahres steht das Runge-Haus in Wolgast wieder für Besucher offen. Die Geburtsstätte Philipp Otto Runges (1777-1810), eines Vertreters der Romantik, würde umfänglich restauriert und lädt erneut als Museum Gäste in die Stadt vor den Toren der Insel Usedom. Besucher können das Leben und Wirken Runges in zwölf Räumen erkunden und dafür auch einen Audio-Guide – in deutscher, englischer und polnischer Sprache – nutzen. Im Erdgeschoss wird die Biografie des Künstlers anhand vieler Zitate vermittelt, die durch seinen Bruder in Briefen und Schriften erhalten sind. Die ehemaligen Wohnräume im ersten Stock sind unterschiedlichen Themen, unter anderem der Farbenlehre oder der Romantik gewidmet. Zudem gibt es unter anderem Kopien seiner bekanntesten Werke, beispielsweise „Elternbildnis“ oder „Ruhe auf der Flucht“, und einen kleinen Film zu sehen. Im Runge-Wohnzimmer befindet sich eine Galerie, die wechselnde Ausstellungen präsentiert. Die Investitionskosten betrugen 77.000 Euro und wurden getragen vom Land Mecklenburg-Vorpommern, der Stadt Wolgast, der Ostdeutschen Sparkassen- und der Hermann Reemtsma Stiftung.
Weitere Informationen: www.museum.wolgast.de

+++ 24 Veranstaltungen an 15 Spielstätten – Programm zum Festspielfrühling erschienen +++

Schorn, Matthias, Foto: Lukas Beck

Schorn, Matthias, Foto: Lukas Beck

Am 9. März 2018 eröffnet der Festspielfrühling Mecklenburg-Vorpommern im Marstall in Putbus auf der Insel Rügen mit einer „Schubertiade“ von und mit Matthias Schorn. Der Klarinettist ist im kommenden Jahr Künstlerischer Leiter der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Insgesamt erwarten Gäste beim Festspielfrühling bis zum 18. März 24 Veranstaltungen mit 30 Künstlern auf der Insel Rügen, darunter neben Konzerten auch Lesungen, Gespräche und kulinarische Leckerbissen. Diese gibt es beispielsweise beim Konzert mit Brunch oder Kaffeetrinken auf der Seebrücke in Sellin, die zu den 15 verschiedenen Festspielstätten gehört. Wer noch ungewöhnlichere Konzertorte vorzieht, der kann sich für eine Schiffsreise zu den Kreidefelsen anmelden, die unter anderem von dem Violinisten und Sänger Klemens Lendl und dem Gitarristen und Sänger David Müller begleitet wird. Das Programm mit weiteren Veranstaltungen, Spielstätten und Informationen sowie Konzertkarten sind erhältlich unter www.festspiele-mv.de oder unter der Rufnummer 0385 5918585. Weitere Informationen: festspiele-mv.de/festspielfruehling

+++ Karpfen, Hecht und Zander: Neue Angelkarte für die Mecklenburgische Seenplatte erschienen +++

over "Angeln im Land der 1000 Seen", Foto: Foto: TMV/Läufer

Cover „Angeln im Land der 1000 Seen“, Foto: Foto: TMV/Läufer

Eine neue Angelkarte mit dem Titel „Angeln im Land der 1000 Seen“ präsentiert 15 angeltouristische Anbieter in der Mecklenburgischen Seenplatte, darunter zehn, die das Qualitätssiegel „Angelurlaub MV – Geprüfte Qualität“ des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern tragen. Die Karte ist als Gemeinschaftsprojekt des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern, des Tourismusverbandes Mecklenburgische Seenplatte, der Mecklenburgischen Kleinseenplatte Touristik GmbH und der Waren (Müritz) Kur- und Tourismus GmbH in Kooperation mit dem Angelmagazin „Rute & Rolle“ entstanden und liefert auch Informationen zum Erwerb von Angelkarten und Touristenfischereischeinen. Die Angelkarte kann beim Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern unter www.auf-nach-mv.de/prospekte bestellt werden.
Weitere Informationen: www.auf-nach-mv.de/angeln

 

+++ 13. Ahrenshooper Filmnächte +++

"Fühlen Sie sich manchmal abegrannt und leer?", v. l. n. r. Luisa (Lina Beckmann), Richard (Charly Hübner), Leopold (Benno Fürmann), Foto: Svenja von Schulzendorff

„Fühlen Sie sich manchmal abegrannt und leer?“, v. l. n. r. Luisa (Lina Beckmann), Richard (Charly Hübner), Leopold (Benno Fürmann), Foto: Svenja von Schulzendorff

„Fühlen Sie sich manchmal auch so ausgebrannt und leer?“ – Das ist der Titel des Auftaktfilmes, der neben fünf weiteren während der 13. Ahrenshooper Filmnächte vom 6. bis 9. im gleichnamigen Ostseebad im Hotel „The Grand“ gezeigt wird. Eine Jury, bestehend aus den Schauspielern Henry Hübchen und Matthias Koeberlin sowie dem Filmjournalisten Knut Elstermann, kürt den „Besten Film“ und erstmals auch das „Beste Drehbuch“. Zudem laufen anlässlich des Ortsjubiläums „125 Jahre Künstlerkolonie Ahrenshoop“ im Rahmen eines Sonderprogrammes drei Filmbeiträge von StipendiatInnen des Künstlerhauses Lukas Ahrenshoop. Konzerte und Filmgespräche flankieren das Filmfestival, dessen Programm unter www.ostseebad-ahrenshoop.de herunterzuladen ist.


urlaubsnachrichten.de
Menü