03. Mai 2016 | Nr. 46 | Kategorie: Pressemitteilungen

300 Kilometer für Jedermann: „Mecklenburger Seen Runde“ geht in die dritte Runde

"Mecklenburger Seen Runde", Foto: Florian Selig

„Mecklenburger Seen Runde“, Foto: Florian Selig

Rund 3.000 Teilnehmer in der Mecklenburgischen Seenplatte erwartet

Aktivurlauber und Freizeitsportler aufgepasst: Am 27. und 28. Mai geht die „Mecklenburger Seen Runde“ in der Mecklenburgischen Seenplatte, ein Radsportereignis, zu dem bis zu 3.000 Teilnehmer erwartet werden, in die dritte Runde. Die Mecklenburgische Seenplatte wird dabei zur eindrucksvollen Kulisse der 300 Kilometer langen „Jedermann-Fahrradtour“. Jedermann ist hier wörtlich zu verstehen, denn es können sich alle, die Freude am Radfahren haben, zu diesem Ereignis anmelden. Im Vordergrund der Radtour steht nicht etwa der Wettbewerb um die schnellstmögliche Zeit. Vielmehr liegt der Fokus auf gemeinschaftlichem Radfahren und dem Spaß am Radsport. Dazu Bernd Fischer, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern: „Die ‚Mecklenburger Seen Runde‘ ist mehr als ein Radrennen. Sie sorgt für eine spürbare Belebung der Mecklenburgischen Seenplatte und verbindet Orte und Menschen in der Region. Der Veranstalter versteht es, touristische Partner, regionale Akteure und Ehrenamtliche erfolgreich zu vernetzen. Die Einführung der Veranstaltung in den letzten beiden Jahren ist beeindruckend gelungen. Jetzt geht es darum, das Konzept kontinuierlich weiterzuentwickeln.” Die „Mecklenburger Seen Runde“ zähle laut Fischer neben dem Ansommern (www.ansommern.de) inzwischen zu den Veranstaltungshöhepunkten in der Mecklenburgischen Seenplatte.

Immer mehr Gäste interessieren sich für das Veranstaltungsformat: „Ein Drittel der Teilnehmer kommt aus Mecklenburg-Vorpommern, der Rest aus dem gesamten Bundesgebiet. Ganz allmählich steigt auch die Zahl der Starter aus dem Ausland“, sagte Detlef Koepke, Veranstalter der „Mecklenburger Seen Runde“. „Immer mehr Firmen, darunter der Windenergieanlagenbauer Nordex oder die AOK Nordost, sehen in dem Event eine gute Gelegenheit, das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken. Oftmals trainieren die Teams vorab gemeinsam für das Event und investieren damit in ihre Gesundheit“, so Koepke weiter.

Die „Mecklenburger Seen Runde“, die als Rundtour konzipiert ist, startet in Neubrandenburg und führt über Neustrelitz, Mirow, Röbel/Müritz und Penzlin. Zudem ist eine Frauenrunde ausgewiesen, die als Rundtour über 90 Kilometer durch die Feldberger Seenlandschaft führt. Teilnehmer erwartet ein Rundum-sorglos-Paket. Es beinhaltet einen Massageservice an vielen Stationen entlang der Strecke, einen Busfahrplan für Fahrer, die die Rundtour abbrechen wollen, es gibt Pannenfahrzeuge und Reparaturdienste sowie ein eigens für das Event entwickeltes Müsli namens „Kette rechts“, das die notwendige Energie für das Rennen liefern soll. Zudem erhalten die Teilnehmer ein handgefertigtes Starterkit. Daneben gibt es eine kleine Fahrradmesse, ein Bühnenprogramm sowie eine Hüpfburg und einen Hindernisparcours für die kleinen Gäste. Die Anmeldung für den 300-Kilometer-Radmarathon und die 90-Kilometer Frauenrunde ist bis zum 15. Mai unter www.mecklenburger-seen-runde.de möglich.

Radler können sich zudem ein zweites Event vormerken: Mecklenburg-Vorpommern ist am 17. und 18. September 2016 erneut Austragungsort der Retro-Rad-Veranstaltung „Velo Classico“. Teilnehmen kann jeder, der Kultur- und Naturerlebnisse miteinander verbinden möchte und auf Rädern fährt, die bereits einige Jahre auf dem Buckel haben. Zudem wird das modische Trikot durch Vintage-Kleidung ersetzt. Die Strecken führen größtenteils auf nicht befestigten Straßen durch wunderschöne Natur, zu und vorbei an typisch mecklenburgischen Dörfern und historischen Stätten. Neben dem sportlichen Aspekt lässt ein umfangreiches Kulturprogramm rund um Räder, Mode und Genuss den Charme der guten alten Fahrradzeit wieder aufleben.
Weitere Informationen: www.veloclassico.de


urlaubsnachrichten.de
Menü