09. Mrz 2016 | Nr. 26 | Kategorie: Pressemitteilungen

Mecklenburg-Vorpommern mit an der Spitze der beliebtesten Urlaubsziele in Deutschland

Im Zeichen der Natur präsentiert sich das Urlaubsland auf der ITB 2016. V.l.n.R. Björn Volz (General Manager Schlosshotel Fleesensee), Jürgen Seidel (Präsident des TMV), Dr. Stefan Rudolph (Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft Bau und Tourismus MV), Foto: TMV/Hackbarth

Der Spitzenreiter MV präsentiert sich auf der ITB 2016 ganz im Zeichen der Natur. V. l. n. r.: Björn Volz (General Manager Schlosshotel Fleesensee), Jürgen Seidel (Präsident des TMV), Dr. Stefan Rudolph (Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft Bau und Tourismus MV), Foto: TMV

Reiseanalyse 2016: Nordosten liefert sich Kopf-an-Kopf-Rennen mit Bayern / Stiftung für Zukunftsfragen wiederum sieht MV vorn

Im Kopf-an-Kopf-Rennen um das beliebteste deutsche Urlaubsziel landete Mecklenburg-Vorpommern im vergangenen Jahr knapp hinter Bayern auf dem zweiten Platz. Das geht aus der Reiseanalyse 2016 hervor, die von der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) am ersten Tag der 50. Internationalen Tourismusbörse in Berlin veröffentlicht wurde. Demnach verzeichnet der Nordosten einen Marktanteil von 5,2 Prozent an allen 2015 angetretenen Urlaubsreisen der Deutschen (ab fünf Tagen Dauer) und liegt damit 0,1 Prozentpunkte hinter Bayern, behauptet aber den im Vergleich deutlichen Abstand zu den Küstenländern Niedersachsen mit 4,3 Prozent und Schleswig-Holstein mit 3,8 Prozent. Die FUR-Reiseanalyse wird seit 46 Jahren durchgeführt und gilt als eine der detailliertesten Untersuchungen des deutschen Urlaubsreisemarktes.

Die zweite, langjährig profilierte Studie zum Urlaubsverhalten sieht im Zweikampf um die Spitze unterdessen Mecklenburg-Vorpommern vorn: Laut der vor wenigen Wochen veröffentlichten 32. Deutschen Tourismusanalyse der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen zieht der Nordosten mit einem Anteil von 7,9 Prozent an den Haupturlaubsreisen mehr deutsche Urlaubsgäste an als jede andere Region in Deutschland. Es folgen Bayern mit 6,4 Prozent, Schleswig-Holstein mit 5,1 Prozent und Niedersachsen mit 3,8 Prozent. Zudem liegt Mecklenburg-Vorpommern der Deutschen Tourismusanalyse zufolge im Zehnjahresvergleich vorn und hat seinen Anteil an Urlaubsreisen zwischen 2005 bis 2015 von 4,3 Prozent auf den aktuellen Wert von 7,9 Prozent erhöht.

Jürgen Seidel, Präsident des Landestourismusverbandes, erklärte: „Das Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern behauptet sich im Wettbewerb. Schon seit einigen Jahren stehen wir mit Bayern an der Spitze der deutschen Urlaubsziele. Nachdem wir laut Reiseanalyse im Vorjahr einen Wimpernschlag vor Bayern lagen, können wir im Angesicht unserer positiven touristischen Entwicklung für dieses Jahr auch mit dem zweiten Rang gut leben.“ In der Tat folgt das Ergebnis der Reiseanalyse 2016 auf die Meldung des bisherigen Bestwertes der Tourismusbranche des Landes. Mit einem Ergebnis von knapp 29,5 Millionen Übernachtungen hatte diese das vergangene Jahr abgeschlossen. Im Vergleich zum Vorjahr (28,7 Millionen Übernachtungen) ist das ein Zuwachs von 2,6 Prozent und damit das beste Ergebnis seit 1990. Die Anzahl der Gästeankünfte lag mit 7,4 Millionen um zwei Prozent über dem Vorjahresergebnis. Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschafts- und Tourismusstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph sagte zu den neuen Zahlen: „Mecklenburg-Vorpommern und Bayern bilden innerhalb Deutschlands die Klammer für touristischen Erfolg. Über Berge und Meer verfügen andere Wettbewerber auch. Mecklenburg-Vorpommern punktet neben unberührter Natur mit moderner Infrastruktur, vielfältigen touristischen Einrichtungen und genauso mit überzeugenden Angeboten auch in der Nebensaison.“

Zudem wurde heute der ADAC Reise-Monitor vorgestellt, der einmal im Jahr erhoben wird und über Trends zum geplanten Reiseverhalten der ADAC-Mitglieder informiert. Demnach bleibt Deutschland weiterhin unangefochten vorn in der Gunst der Befragten. Mit 34 Prozent liegt es bei den geplanten Haupturlaubsreisen  2016  weit vor Spanien (13,9 Prozent) und Italien (10,3 Prozent), der Türkei und Österreich mit jeweils 4,3 Prozent. Die drei am häufigsten genannten Urlaubsmotive sind „Ruhe finden“‚ „den Alltag hinter sich lassen“ und „schöne Landschaften“. Darüber hinaus  bescheinigt die Studie Deutschland inzwischen die beste Eignung für Familien-, Erholungs- und Seniorenurlaub. „Diese Wünsche und Neigungen kann der Nordosten mit seinem Naturreichtum und seiner familienfreundlichen Infrastruktur bestens bedienen“, sagte Jürgen Seidel. Bei den Verkehrsmitteln ist der PKW neuer Spitzenreiter und überholt das Flugzeug. 50 Prozent (44 Prozent 2015) der vom ADAC für den Reisemonitor Befragten gaben an, dieses Jahr mit dem Auto in den Urlaub fahren zu wollen. Rund 90 Prozent der Gäste Mecklenburg-Vorpommerns reisen mit dem Auto an.

Am Nachmittag des ersten Messetages lud Mecklenburg-Vorpommern überdies zu einem
Empfang mit dem Titel „Seen & hören“ ein. Die Veranstaltung nahm rund 200 Gäste mit auf eine
Genussreise durch Mecklenburg-Vorpommern, die Mecklenburgische Seenplatte, eines der
beliebtesten Naturreiseziele im Urlaubsland, und in das Resort Land Fleesensee, das sich unter
neuer Regie noch stärker in die Region, die Seenlandschaft und die Natur einbetten möchte.

Grafiken zum Download:

1) Top-10-Urlaubsreiseziele der Deutschen (national und international), Quelle: FUR

2) Beliebteste Urlaubsreiseziele der Deutschen im Zehnjahresvergleich (national), Quelle: BAT

Schlagwörter:

urlaubsnachrichten.de
Menü