24. Jun 2015 | Nr. 61/15 | Kategorie: Familie und Kinder

Erfinder, Experimente, Evolution: Wissenswelten in Mecklenburg-Vorpommern

Ozeaneum bei Nacht, Foto: Ozeaneum/Schlorke

Ozeaneum bei Nacht, Foto: Ozeaneum/Schlorke

200 Ausstellungen und Museen erwarten mehr als vier Millionen Besucher im Jahr

Mecklenburg-Vorpommern macht neugierig und schlau: Besuche in den über 200 Museen und Ausstellungen in Mecklenburg-Vorpommern bedeuten Staunen, Lernen, Experimentieren, Lachen, Forschen, Verstehen. Mehr als vier Millionen Besucher, darunter ein hoher Anteil von Familien mit Kindern, nutzen jedes Jahr das abwechslungsreiche Angebot an Museen und Erlebniseinrichtungen im Nordosten. Dabei gibt es historische Häuser wie das Schweriner Schloss oder das „3 Königinnen Palais“ in Mirow. Mit dem Darwineum in Rostock, dem Phantechnikum in Wismar und dem Agroneum in Alt Schwerin eröffnen sich interessierten Besuchern drei ganz unterschiedliche Wissenswelten. Das Ozeaneum Stralsund – Museum des Jahres 2010 – oder das Müritzeum in Waren (Müritz) stillen ebenfalls die Neugier kleinerer und größerer Gäste stillen.
Weitere Informationen: www.auf-nach-mv.de/wissenswelten

Evolution im Zeitraffer: der Rostocker Zoo mit dem Darwineum
Fiete heißt der neue kleine Mitbewohner von Affenmädchen Surya oder Kurzschnabeligel Harapan. Der kleine Eisbär wurde im Dezember 2014 im Rostocker Zoo geboren und begeistert neben vielen anderen Tierkindern die Besucher des Tierparks. Neben den Freigehegen mit 4.500 Tieren 320 verschiedener Arten lockt auch die Erlebniswelt im 2013 eröffneten Darwineum Wissensdurstige in den Rostocker Zoo. Die 20.000 Quadratmeter große Naturerlebnis- und Wissenswelt ist die neueste Attraktion des Zoos und stellt – wie die namentliche Anlehnung an den Forscher Charles Darwin schon verrät – 500 Millionen Jahre Evolutionsgeschichte in den Mittelpunkt. Aus dem Hier und Jetzt herauskatapultiert wird man dabei gleich zu Beginn, denn große und kleine Gäste durchschreiten zunächst eine Art Zeitschleuse und reisen zurück bis zur Stunde Null vor 14 Milliarden Jahren. Durch eindrucksvolle an die Wände projizierte Bilder werden sie zum Zeugen des Urknalls und sind live bei der Entstehung der Protoerde dabei. Danach heißt es: Zurück in die Zukunft! In acht Einzelräumen, den sogenannten Kojen, zeigt der sich anschließende Rundbau die entscheidenden Schritte der Evolution. „Lebende Fossilien“ wie die Wurzelmundquallen sind hier zu sehen oder aber der Schlammspringer, der zwar zu den Fischen gehört, sich aber durch seine armartigen Brustflossen auch prima auf dem Trockenen fortbewegen kann. In der Tropenhalle bekommen Nachwuchsforscher auf 4.000 Quadratmetern Gorillas, Orang-Utans, Gibbons und Zwergseidenäffchen zu Gesicht. Die menschenähnlichen Tiere leben in Gehegen, die eigentlich keine sind, denn weder Gitter noch Zaun trennen Mensch und Affe. Vielmehr übernehmen Wassergräben und in Mauern eingelassene Glasscheiben sehr zurückhaltend deren Funktion. So wandeln Besucher ganz unmittelbar durch die Welt ihrer Evolutionspartner, über Hängebrücken und vorbei an Sumpfoasen, Palmen und Kletterlandschaften. Dass Evolution nicht nur eine biologische, sondern auch eine kulturelle Seite besitzt, damit befasst sich ein zweiter Ausstellungsbereich. Besonders spannend ist das „Forschungslabor“, in dem es um aktuelle Ansätze in der Stammzellenforschung geht. Das Darwineum im Zoo Rostock hat von Mai bis August täglich von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet (Winter: 9.00 bis 17.00 bzw. 16.00 Uhr). Eintrittskarten sind für 16 Euro erhältlich, Kinder zwischen sieben und 16 Jahren zahlen die Hälfte, Kinder unter sieben Jahren können das Darwineum und den Zoo kostenlos besuchen.
Weitere Informationen unter www.zoo-rostock.de

Von Amerika bis Australien: Tiere aus aller Welt in Ueckermünde
Im Tierpark Ueckermünde treffen Familien und Kinder im Afrika-Bereich auf Löwen und Lemuren, im Südamerika-Gehege auf Lama und Flamingo, und im Australien-Areal vergnügen sich Bennett-Kängurus. Daneben warten die „Tiere der Eiszeit“ wie Wolf, Schnee-Eule und Landschildkröte auf die Besucher, und auch heimische Tierarten wie Fischotter, Weißstorch und Graukranich sind zu sehen. Insgesamt sind 400 Tiere in großzügigen Gehegen zu erleben. Einige Anlagen können die Besucher sogar betreten, zum Beispiel den Affenwald, Hirschgarten und das Streichelgehege. Darüber hinaus wartet der Tierpark mit einem Haffaquarium und einer Wolfsanlage auf. www.tierpark-ueckermuende.de

Zu Besuch in der Raubtier-WG im Wildpark-MV
Wild und bärenstark geht es im Wildpark-MV zu. Heimische Tiere, eine begehbare Unterwasserwelt, Gehege und Volieren, Schaufütterungen, Tauchaktionen oder Aktionspfade begeistern Kinder und Eltern in dem südlich von Rostock gelegenen mehr als 200 Hektar großen Wald- und Landschaftspark. In großzügigen zum Teil begehbaren Gehegen kann auf abenteuerliche Weise die heimische Tier- und Pflanzenwelt entdeckt werden. Die Raubtier-WG im Themenbereich Waldwelten teilen sich Bären, Wölfe, Luchse und Wildkatzen. Über abenteuerliche Kletterpfade hoch oben durch die Baumwipfel und Höhlengänge unter der Erde gelangen Besucher zu den einzelnen Bewohnern. In den so genannten Wiesenwelten werden kleine Tiere ganz groß: Flora und Fauna eines Wiesenbiotops stehen im Mittelpunkt. Eingebettet ist alles in ein riesiges Spinnennetz, in dem geklettert werden kann. Die Wasserwelten lassen Besucher trockenen Fußes eine Flusslandschaft mit vielen heimischen Fischen durchwandern. Täglich steigt ein Taucher ins kühle Nass, füttert die Fische und reinigt den so genannten Aqua-Tunnel. Der Wildpark-MV ist ganzjährig täglich ab 9.00 Uhr geöffnet: im März von 9.00 bis 18.00 Uhr, von April bis Oktober von 9.00 bis 19.00 Uhr und von November bis Februar 9.00 bis 16.00 Uhr
Weitere Informationen: www.nup-guestrow.de

Expedition Tiefsee – Familiensommer im Deutschen Meeresmuseum
Während des Familiensommers, der am 13. Juli 2015 beginnt, laden Meeresmuseum und Ozeaneum Stralsund zu spannenden Erlebnis- und Mitmachangeboten ins Museum ein. Schon seit April startete in beiden Museumsstandorten die „Expedition Tiefsee“ mit neuen Führungen, Aquarien und Ausstellungsstationen über den bislang am wenigsten erforschten Ort der Erde. In den Sommerferien ergänzen zahlreiche kostenlose Angebote wie Familienführungen, eine Tiefsee-Rallye, Bastelwerkstätten und Theatervorstellungen das Jahresthema.

Zu den täglichen Aktionen während des Familiensommers zählt auch die kommentierte Pinguinfütterung um 11.30 Uhr im Ozeaneum, wenn sich die Humboldt-Pinguine Kalle, Olli & Co. frische Sprotten schmecken lassen. Wie sich ein Seestern oder ein Seeigel anfühlt, können Besucher des Ozeaneums täglich am betreuten Touchpool entdecken. Beliebt bei den jüngsten Besuchern sind die Schaufütterungen der Haie und Meeresschildkröten im Meeresmuseum und das Schildkrötenhospital. An der Spielstation können Kinder in die Rolle von Tierarzt, Pfleger oder Forschungstaucher schlüpfen. Jeden Donnerstag um 11.00 Uhr laden zudem die Mitarbeiter zur kommentierten Tauchshow im Schildkrötenbecken des Meeresmuseums ein. Während des Familiensommers vom 13. Juli bis 31. August 2015 erhalten alle Kinder einen Euro Rabatt auf den regulären Eintrittspreis im Meeresmuseum und Ozeaneum Stralsund. Das genaue Programm ist unter www.deutsches-meeresmuseum.de abrufbar.

Entdeckung der Unterwasserwelt in Waren (Müritz)
Da Mecklenburg-Vorpommern auch das Land der 2.000 Seen ist, widmet sich ein Haus speziell den heimischen Tieren: Das Müritzeum in Waren (Müritz). Kleine und große Entdecker können im Haus der 1.000 Seen durch Wald, Vogel- und Wasserwelten streifen. Das Müritzeum zeigt in einer interaktiven Ausstellung die Schönheiten und Besonderheiten der Mecklenburgischen Seenplatte und des Müritz-Nationalparks. Dem Besucher werden Einblicke in die Lebensräume Wald, Wasser, Moor und Luft gewährt. In Deutschlands größter Aquarienlandschaft für heimische Süßwasserfische kann man in 25 Becken fast 50 verschiedene Arten Süßwasserfische, Krebse und Wasserpflanzen beobachten. Pro Jahr gehen hier rund 200.000 Besucher mit einem Maränenschwarm auf Tauchgang, lauschen dem Konzert der Laubfrösche im Moor oder sehen wie Kraniche in der Müritz fischen. Das Motto des Müritzeums „Natur erleben. Natur verstehen.“ erstreckt sich vom Leben im Wasser bis zum Leben an Land und in der Luft. Tausendjährige Baumgiganten sind ebenso zu entdecken wie winzige Waldbewohner.
Weitere Informationen: www.mueritzeum.de

Technik, die begeistert: das Phantechnikum in Wismar
Das Familienreiseland Nr. 1 in Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, ist nicht nur ein Urlaubs-, sondern auch ein Erfinderland. Der geschlossene Taucheranzug, das Echolot, das Flugzeug, der Schleudersitz für Piloten und eines der ersten Benzinautos – alles Entwicklungen hiesiger Ingenieure und Erfinder. Die 2.500 Quadratmeter große Erlebniswelt Phantechnikum in Wismar hat sich voll und ganz den technischen Errungenschaften des Landes, dem Forschergeist und der Experimentierfreude verschrieben. Interaktiv und auf die praktische Wissensvermittlung ausgerichtet, taucht man hier in die Welt von Mechanik, Antriebstechnik & Co. ein. Gezeigt werden Modelle und Originale, zum Mitmachen animieren rund 25 Erlebnisstationen. Die vier Elemente Wasser, Luft und Erde (ab 2016) bilden dabei den roten Faden. Ein Feuertunnel führt Besucher in den ersten Bereich. Hier geht es um Themen wie Gießen, Lichterzeugung und Schweißen, das große und kleine Bastler an einem Schweißtrainer sogar selbst ausprobieren können. Auch auf Fragen wie „Wie nutzten Menschen früher das Feuer?“ oder „Kann man Erde schmelzen?“ weiß man danach eine Antwort. Über eine Wassertreppe geht es zum nächsten Komplex. Mal flüssig, mal fest, dann wieder gasförmig? Hier wird unter anderem erklärt, warum Wasser in so alltäglich sichtbaren Formen daherkommt. Zudem werden der Dieselmotor der Gorch Fock und eine Schiffsdampfmaschine gezeigt, Antriebssysteme auf dem Wasser veranschaulicht und Oberflächenspannungen erläutert. Im vorläufig letzten Ausstellungsteil dreht sich alles um den Traum vom Fliegen in Mecklenburg-Vorpommern. Flugzeugmodelle und Originale sind zu sehen, es gibt einen Strömungskanal, ein Propellerkarussell und einen Luftbrunnen.
Weitere Informationen: www.phantechnikum.de

Klassik für Kinder bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern
Bei den Konzerten der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern wird Musik zum Abenteuer. Am 28. Juni um 14.00 Uhr wird der weitläufige, zauberhaft verwunschene Schlosspark von Hasenwinkel zum Ort des großen Kinder- und Familienfests. Auf verschiedenen Bühnen wird es unterschiedliche Musik und viele Möglichkeiten zum Mitmachen geben. Kika-Moderator Willi Weitzel aus der Sendung „Willi will‘s wissen“ führt durch den Tag. Das kleine Fest im großen Park von Ludwigslust ist das größte Open Air der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, bei dem Künstler und Ensembles aus aller Welt auf rund 25 Bühnen zu bestaunen sind. Artistik und Akrobatik, Comedy und Clownerie, Puppenspiel und Pantomime begeistern kleine und große Besucher am Freitag, 7. August vor zauberhafter Schlosskulisse.
Weitere Informationen: www.festspiele-mv.de

Schlagwörter: ,

urlaubsnachrichten.de
Menü