29. Dez 2014 | Nr. 123/14 | Kategorie: Pressemitteilungen

Meck-Pomm in Zahlen: Bilanz des Jahres 2014

Gemeinsam surfen und feiern am Ostseestrand, Foto: TMV / Roth / Supremesurf

Am liebsten ans Meer: Ostsee ist beliebteste Ferienregion (Foto: TMV / Roth / Supremesurf)

Tourismusbranche beschließt 2014 mit Besucherrekord

Rekordergebnis: Für 2014 zeichnet sich für Mecklenburg-Vorpommern das bislang erfolgreichste touristische Jahr ab. Von Januar bis Oktober wurden rund 6,56 Millionen Gästeankünfte (+2,3%) und 26,4 Millionen Übernachtungen (+2,1%) an das statistische Amt gemeldet. Damit wird die bisherige Höchstmarke von 28,4 Millionen aus dem Jahr 2009 deutlich übertroffen. Auch im internationalen Tourismus erreicht Mecklenburg-Vorpommern eine neue Bestmarke und nähert sich der Million bei den Übernachtungen. Ein Wert, der 2015 endgültig erreicht werden sollte.

Rund 250 Hoteliers und Pensionsbesitzer, die an einer aktuellen Umfrage des Landestourismusverbandes teilnahmen, bewerten das Jahr 2014 überwiegend als gut oder gar sehr gut. Lediglich 3,4 Prozent schätzen es als eher schlecht ein. Zu dieser positiven Bilanz trägt unter anderem die gute Auslastung im Herbst bei, die bei etwa der Hälfte der Unternehmen höher bzw. deutlich höher liegt als im vergangenen Jahr. Etwa 60 Prozent der Befragten erwarten für 2015 ein ähnlich hohes Nachfrageniveau wie im vergangenen Jahr. „Wir freuen uns nach einem erfolgreichen Herbst über eine Auslastung von knapp 90 Prozent über den Jahreswechsel“, sagte Bernd Fischer, Geschäftsführer des Landestourismusverbandes. Mit 100.000 Gästen zu Weihnachten und 200.000 zu Silvester erwartet der TMV zum Jahresende 300.000 Besucher.

Einige Zahlen und Fakten zum vergangenen Tourismusjahr:
Übernachtungen und Ankünfte

– Wimpernschlag hinter Bayern: Laut aktueller Reiseanalyse 2014 der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) hat das Urlaubsland im Nordosten den Anteil an den Urlaubsreisen der Deutschen (ab fünf Tagen Dauer) vergrößert. Mit  5,9 Prozent liegt Mecklenburg-Vorpommern nur noch 0,1 Prozent hinter Spitzenreiter Bayern (6,0 Prozent).

– Mit Blick auf die Reiseregionen liegen im bisherigen Jahresverlauf bis auf Vorpommern alle Regionen im Zuwachsbereich. Die Region Westmecklenburg (+5,0 Prozent) hat bei den Übernachtungen den höchsten Zuwachs zu verzeichnen. Die Mecklenburgische Ostseeküste registrierte 3,0 und die Insel Rügen ebenfalls 3,0 Prozent Steigerung bei den Übernachtungen.

– Bei den Unterkunftsarten müssen von Januar bis Oktober 2014 einzig Ferienhäuser und -wohnungen sowie die Jugendherbergen Übernachtungsrückgänge verkraften. Alle anderen Unterkunftsarten haben Zuwächse zu verzeichnen, insbesondere bei den Hotels garni schlagen 7,5 Prozent und bei den Campingplätzen 5,9 Prozent mehr zu Buche.

– Im Bereich Camping sind im Zeitraum von Januar bis Oktober bereits mehr Übernachtungen zu verzeichnen als bislang im Gesamtjahr. Mit rund 4,2 Millionen sind knapp sechs Prozent Zuwachs zu verzeichnen.

– Von Januar bis Oktober war bei den Übernachtungen im internationalen Tourismus ein Plus von fünf Prozent zu verzeichnen. Mit rund 162.000 verbrachten Gäste aus den Niederlanden 2,9 Prozent mehr Übernachtungen in MV als im Zeitraum des Vorjahres und sind damit größter Quellmarkt für den Nordosten. Etwa 149.000 Übernachtungen wurden aus der Schweiz registriert, und rund 128.000 aus Dänemark.

Splitter

Der Nordosten ist und bleibt laut der Reiseanalyse 2014 der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen das beliebteste innerdeutsche Reiseziel deutscher Familien. Jeder vierte Gast in Mecklenburg-Vorpommern ist 2013 mit seiner Familie angereist. Mit acht Prozent aller Familienurlaubsreisen (1,1 Millionen) ab fünf Tagen Dauer mit Kindern unter 14 Jahren rangiert der Nordosten vor Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bayern. Auch die meisten Sommersonnenstunden kann Mecklenburg-Vorpommern für sich verbuchen. Mit durchschnittlich 720 Stunden schien die Sonne hier länger als anderswo.

Mit Ereignissen wie der ersten „Mecklenburger Seenrunde“ und dem ersten Ironman 70.3 begeisterte Mecklenburg-Vorpommern 2014 zahlreiche Freizeit- und Profisportler. Kulturliebhaber besuchten die zahlreichen Veranstaltungen im Jahr der Romantik, das mit einer Festwoche in der Hansestadt Greifswald zu Ende ging. Im Folgenden sind diese und weitere Ereignisse des vergangenen Jahres in Splittern aufgeführt:

Am liebsten ans Meer: Die Ferienregion Ostsee, an der Mecklenburg-Vorpommern in Deutschland den größten Anteil hält, ist das beliebteste innerdeutsche Reiseziel. Zu diesem Ergebnis kam der Internet-Reiseanbieter Travelzoo, der mittels einer Umfrage unter Reiseinteressierten die „Travelzoo Top-Reiseziele 2014“ kürte.

Natürlich romantisch: Mit der Romantik-Festwoche vom 30. August bis zum 6. September in der Hansestadt Greifswald erreichte das „Jahr der Romantik“ seinen Höhepunkt. Mehr als 40 Partner haben sich in einer Initiative zusammengefunden, darunter der Landestourismusverband und das Landesmarketing, zahlreiche Museen und Kunstsammlungen oder das Nationalparkzentrum Königsstuhl. Anlässlich des 240. Geburtstages von Caspar David Friedrich am 5. September fanden ein Jahr mehr als 100 Veranstaltungen für Jung und Alt im ganzen Land statt. Medial erzielte das Themenjahr eine hohe Aufmerksamkeit. Mit Publikationen von insgesamt 51 Millionen Exemplaren erreichte das Thema rund 200 Millionen Leser. Die Initiative wird 2015 fortgesetzt. www.natuerlich-romantisch.de

Ausgezeichnet: 103 Angebote in MV schmücken sich mit dem Qualitätssiegel des Tourismusverbandes „Familienurlaub MV – Geprüfte Qualität“. 74 Erlebniseinrichtungen und Familienunterkünfte sind allein 2014 mit dem so genannten „Urlaubskönig Gustav“ neu oder wieder ausgezeichnet worden.

Erfolgreiche Saison: Mit hochwertigen Programmen haben 2014 erneut die Musik- und Theater-Open-Airs sowie viele Museen und Freizeiteinrichtungen überzeugt. Die Störtebeker-Festspiele auf Rügen verzeichneten mit mehr als 355.000 Besuchern wiederum einen großen Publikumszuspruch, und die Schlossfestspiele Schwerin konnten zur Oper „Nabucco“ mehr als 32.000 Besucher in der Landeshauptstadt begrüßen.

Gut besucht: Die Museen in Mecklenburg-Vorpommern – zu ihnen zählt seit Juni das wieder eröffnete Rokoko-Schloss Mirow – hatten 2014 rund 3,5 Millionen Gäste. Das Ozeaneum in Stralsund hat im Mai seinen viermillionsten Besucher begrüßt. Damit gehört das Museum, das 2010 als Europas Museum des Jahres ausgezeichnet wurde, neben dem Nationalpark-Zentrum oder dem Müritzeum in Waren (Müritz) zu den meistbesuchten im gesamten Bundesgebiet.

Festspielsaison mit Besucherrekord: Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern blicken auf eine positive Saison mit einem neuen Besucherrekord zurück. Zwischen dem 20. Juni und 21. September 2014 besuchten rund 73.000 Gäste die 127 Veranstaltungen, von denen 104 ausverkauft waren. 4.400 Kammermusikfans besuchten den Festspielfrühling und etwa 2.500 Besucher ließen das Jahr bei Adventskonzerten ausklingen.

Erwartungen übertroffen: Im neu eröffneten Rokoko-Schloss Mirow, das seit Juni besichtigt werden kann, wurden mit als 23.000 Besuchern die Erwartungen übertroffen. Nach langjähriger Restaurierung glänzt das Schatzkästchen in der Mecklenburgischen Seenplatte nun wieder mit kostbar ausgestatteten Räumlichkeiten. Die 300-jährige Geschichte des Schlosses wird in der musealen Präsentation lebendig.

Sommersonnensieger: Nirgendwo in Deutschland hat es in den Sommermonaten zwischen Juni und August 2014 so viel Sonnenschein gegeben wie an der Ostseeküste. Laut Angaben des Deutschen Wetterdienstes strahlte die Sonne im Nordosten durchschnittlich 720 Stunden, womit das beliebteste Sommerreiseziel der Deutschen 2014 erneut das sonnenreichste Bundesland war.

Beliebteste Sommerreiseziele der Deutschen: Einer aktuellen Studie des Online-Reiseportals Trivago zufolge sind die Ostseebäder Binz auf Rügen und Heringsdorf auf Usedom europaweit die beliebtesten Sommerreiseziele der Deutschen im Jahr 2014.

Radtour für jedermann: Mehr als 2.500 Radler begeisterte die 1. „Mecklenburger Seen Runde“ – eine 300 Kilometer lange „Jedermann-Fahrradtour“ in der Mecklenburgischen Seenplatte, die 2015 ihre Fortsetzung findet, und für die unter anderem der Rostocker Radsprint-Star André Greipel auf der ITB 2014 in Berlin warb.

Welt-Erbe-Haus in Wismar: Das Besucherzentrum mit Dauerausstellung eröffnete am Welterbetag, 1. Juni, im historischen Gebäudeensemble Lübsche Straße 23 der Hanse- und Welterbestadt Wismar. Es ist nach Regensburg und Stralsund das dritte seiner Art in Deutschland.

Neues Resort am Ostseestrand: Inmitten der Rostocker Heide und direkt am Strand hat zur Saison 2014 das „StrandResort Markgrafenheide“ eröffnet. Auf 75.000 Quadratmetern stehen Gästen 63 Dünenhäuser und 72 Apartments & Ferienwohnungen zur Verfügung.

Im Zeichen des Wassers: Marketing-Schwerpunkt 2015 ist das Thema Wasser, durch das sich das Urlaubsland nicht nur durch seine natürlichen Voraussetzungen mit Ostsee, Seen, Flüssen, Bodden oder Haffs auszeichnet, sondern gleichwohl durch die vielen attraktiven Angebote, die es gibt.

Urlaubsmagazin: Mit der höchsten Auflage einer Publikation im Norden – 1,3 Millionen mit einem Print- und einem E-Magazine – erreichte das Urlaubsmagazin des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern eine Leserschaft von 4,5 Millionen. Damit hat das Magazin 2014 jeden 20. Deutschen erreicht. Im kommenden Jahr wird es eine Fortsetzung geben, die sich hauptsächlich dem Thema Wasser widmet.

Werbung im Westen: Mit einer Roadshow rührten der TMV und seine Partner vier Wochen lang in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Berlin die Werbetrommel. Bereits im Vorfeld der Werbetour wurden rund 240.000 Haushalte in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen mit einer „MV-Postkarte“ über die Stationen und Programme der Roadshow informiert. 35.000 potenzielle Gäste wurden direkt erreicht.

Gut vernetzt: Das Projekt „LandArt“ hat sich in den letzten drei Jahren intensiv dem Tourismus auf dem Lande gewidmet und diesen durch Netzwerkarbeit, Qualifizierung und Marketing befördert. 75 Prozent der Befragten landtouristischen Anbieter verzeichneten in 2014 deutlich mehr Übernachtungen als in 2013, 36 Prozent sogar ein Plus von mehr als 10 Prozent. Deutliche Umsatzsteigerungen melden auch 86 Prozent der Gastronomiebetriebe.

Sonderpreis für Seetel-Gruppe: Der erstmalig vergebene Sonderpreis des Deutschen Tourismusverbandes ging im November 2013 an die Seetel Hotel GmbH & Co. Betriebs-KG auf der Insel Usedom. Damit würdigte der Deutsche Tourismusverband im Rahmen des Deutschen Tourismustages in Freiburg das kreative Nachwuchskonzept der Hotelgruppe mit dem Titel „Seetel sucht Deutschlands Super-Azubis“. Zu den Nominierten für den Deutschen Tourismuspreis zählte 2014 zudem das vom Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern und dem Verein Landurlaub umgesetzte Projekt „LandArt“.

Von Güstrow nach Großbritannien: Im „British Museum“ in London ist bis zum 26. Januar 2015 im Rahmen der Ausstellung „Deutschland im Jahr 25 nach der Wende“ die Figur „Der Schwebende“ des Bildhauers Ernst Barlach als zentrales Werk ausgestellt. Das Werk wurde einst 1927 im Güstrower Dom aufgehängt. Zehn Jahre später entfernten die Nazis den „Schwebenden“ als entartete Kunst und ließen ihn einschmelzen. Seit 1953 hängt der nun verliehene Nachguss an seinem ursprünglichen Platz in der Kirche.

Stern für „Scheel’s“: Mit dem Restaurant „Scheel’s” in Stralsund gibt es eine neue Sterneküche in Mecklenburg-Vorpommern. In ihrer aktuellen Auszeichnungsrunde dekorierten die Tester des Feinschmecker-Führers „Guide Michelin“ das Lokal des Romantik-Hotels Scheelehof mit einem Stern. Die Küche des „Scheel’s“ zeichnet sich durch Regionalität, Frische und Modernität aus und wird von den gebürtigen Stralsundern Björn Kapelke und Henri Zipperling geleitet.

Mit neun Sternen im Osten: Das „Scheel’s“ in Stralsund ist jetzt mit einem Stern gekrönt, dazu haben acht der bisher neun Sterneküchen in Mecklenburg-Vorpommern ihren Michelin-Stern und damit Mecklenburg-Vorpommerns Spitzenposition im Vergleich der ostdeutschen Flächenländer verteidigt: Die „Ostseelounge“ in Dierhagen auf dem Darß, das „Friedrich Franz“ in Heiligendamm, die „Alte Schule“ in der Feldberger Seenlandschaft, das „Ich weiß ein Haus am See“ in Krakow am See, der „Butt“ in Rostock, das „freustil“ in Binz auf Rügen, das Gutshaus Stolpe und das „Tom Wickboldt“ in Heringsdorf auf Usedom. Das Restaurant „niXe“ in Binz auf Rügen musste seinen Stern abgeben.

Tourismuspreis für Horst Rahe: Der in diesem Jahr zum fünften Mal verliehene Tourismuspreis Mecklenburg-Vorpommern ist an den Unternehmer Horst Rahe, geschäftsführender Gesellschafter der Deutschen Seereederei Rostock (DSR) gegangen. Mit dem Preis würdigt die Branche das mehr als 20 Jahre währende, außergewöhnliche Engagement des als „Branchenrevolutionär“ bezeichneten Unternehmers für die Tourismusentwicklung im Nordosten. Zu seinen Leistungen zählt unter anderem die Entwicklung von Marken wie Aida, Arosa oder zuletzt A-ja-Resorts.

Auszeichnungen für Lebensretter und Hoteldirektorin: Neben dem Tourismuspreis wurden 2014  auch drei Ehrennadeln des Tourismusverbandes MV vergeben: Diese erhielten Petra Bensemann, Hoteldirektorin im „Das Ahlbeck“ auf der Insel Usedom, das langjährig für die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) tätige Ehepaar Ute und Volkmar Goltz sowie der 18-jährige DRK-Rettungsschwimmer Lucas Gerber.

Award für Altstadt-Hotel: Das „Rostock Apartment Living Hotel” ist mit dem vom Unternehmen „Apartmentservice” zum zweiten Mal verliehenen „So!Apart”-Award 2014 als bestes Apartment-Hotel Deutschlands ausgezeichnet worden. Mit seinen 15 Wohnungen in der Rostocker Altstadt konnte sich das Hotel in der Publikumskategorie „das beliebteste Kleine” gegen zahlreiche namhafte Konkurrenten, unter anderem aus Hamburg, Berlin und München, durchsetzen.

Rekordsaison im Kreuzfahrthafen: Trotz einer etwas geringeren Anzahl an Kreuzfahrtschiffen, die 2014 die Hansestadt Rostock anliefen, schließt die Kreuzfahrtsaison in Warnemünde nach Angaben der Hafenentwicklungsgesellschaft mit einem Rekord: 509.000 Passagiere bei 182 Anläufen kamen in diesem Jahr mit Kreuzfahrtschiffen in die Hansestadt. 2015 werden zunächst 179 Anläufe von 36 Kreuzfahrtschiffen in Warnemünde erwartet.

Klimawälder wachsen: Mehr als 55.000 Waldaktien konnten mit Hilfe des Umweltbildungsprojektes Waldaktie, das vor sechs Jahren vom Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern, dem Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes sowie vom Landesforst MV initiiert wurde, inzwischen im Natururlaubsland Mecklenburg-Vorpommern verkauft werden.

Gute Pressearbeit: Bei der Bewertung der Arbeit der Pressestellen von europäischen Tourismusorganisationen durch Reisejournalisten aus dem deutschsprachigen Raum konnte sich die Pressestelle des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern 2014 zum achten Mal in Folge als einziges deutsches PR-Büro in den Top 10 (Platz sieben) platzieren.

Neun Prozent mehr Nennungen: Die Bilanz der Berichterstattung der ersten drei Quartale des laufenden Jahres liest sich wie auch in den vergangenen Jahren positiv: Rund 6,8 Milliarden Medienkonsumenten (Hochrechnung) konnten 7.919 Mal über touristische Themen aus Mecklenburg-Vorpommern potenziell informiert werden – so häufig wie noch nie und rund neun Prozent öfter als im Jahr zuvor (6.824 Nennungen).

Bestes Wellnesshotel nach DWV: Das Strandhotel Ostseeblick in Heringsdorf auf der Insel Usedom ist vom Deutschen Wellness Verband zum besten Wellnesshotel Deutschlands gewählt worden. Mit rund 94 Prozent erreichte das Inselhotel, das mit der höchsten Auszeichnung des Verbandes „Premium Exzellent” zertifiziert ist, so viele Punkte wie kein anderes deutsches Hotel zuvor.

Beste Bewertung auf „hotel.de“: Das Strandhotel Dünenmeer im Ostseebad Dierhagen ist von dem internationalen Online-Hotelbuchungsportal „hotel.de” als bestbewertetes Hotel Deutschlands in Strandnähe ausgezeichnet worden. Es erhielt insgesamt 9,5 von zehn möglichen Punkten und konnte vor allem mit seiner Ausstattung, der nur wenige Meter von der Ostsee entfernten Lage sowie einem umfangreichen Wellness-Programm überzeugen. Im Europa-Vergleich steht das Strandhotel Dünenmeer an zweiter Position.

Neueröffnung auf Usedom: In Korswandt ist das Best Western Plus Hotel Baltic Hills Usedom eröffnet worden, das Golf- und Wellness-Touristen ansprechen möchte. Das Hotel verfügt nach Umbau- und Erweiterungsbauten des ehemaligen Hotels „Pirol“ über 71 modern eingerichtete Zimmer, Suiten und Familienappartements.

Neue Schaltzentrale: Das „Internationale Haus des Tourismus“ nimmt Konturen an. Auf fünf Etagen mit insgesamt rund 2.500 Quadratmetern Nutzfläche wird auf dem ehemaligen Gelände der Neptun-Werft in Rostock eine neue Schaltzentrale für den Tourismus in MV. Verschiedene touristische Verbände und Institutionen ziehen in das Gebäude ein. Der Einzug ist für Anfang 2016 geplant.

Werte und Weitblick: Unter dem Titel „Auf Werte besinnen und Weitblick gewinnen“ wurde im Hotel Neptun & Spa in Rostock-Warnemünde das 5. „SpaCamp“ mit 180 Hoteliers, Spa-Managern, Day-Spa-Inhabern, Wellness-Beratern, Marketing-Profis, Architekten und Journalisten veranstaltet. Die zentrale Veranstaltung zum Thema Wellness im deutschsprachigen Raum wurde damit zum ersten Mal in Norddeutschland ausgerichtet.

Seltener Nachwuchs: Der Zoo Rostock und seine Besucher freuen sich über ein Eisbärenbaby, das Eisbärin Vilma am 3. Dezember 2014 zur Welt gebracht hat. Die letzte Eisbärengeburt in Rostock liegt bereits zehn Jahre zurück. Zoobesucher können den Nachwuchs über eine Kameraschaltung in der Bärenhöhle beobachten.

Tagen am Meer: Mecklenburg-Vorpommern ist als Tagungsland weiterhin im Aufwind: Zwei Millionen Gäste reisten 2013 zu rund 50.000 Veranstaltungen im Nordosten. Einer Umfrage des beim Landestourismusverband angesiedelten Tagungsbüros „MeetMV“ zufolge liegt der Anteil von Veranstaltungskunden aus dem Ausland in Mecklenburg-Vorpommern bei rund 15 Prozent und damit deutlich höher als im Freizeittourismus (rund drei Prozent ausländische Gäste).

Mit Blick auf die Reiseregionen liegen im bisherigen Jahresverlauf bis auf Vorpommern alle Regionen im Zuwachsbereich. Die Region Westmecklenburg (+5,0 Prozent) hat bei den Übernachtungen den höchsten Zuwachs zu verzeichnen. Die Mecklenburgische Ostseeküste registrierte 3,0 und die Insel Rügen ebenfalls 3,0 Prozent Steigerung bei den Übernachtungen.


urlaubsnachrichten.de
Menü