13. Jun 2014 | Nr. 63/14 | Kategorie: Familie und Kinder

„Pack die Badehose ein!“ – Urlaub am, im und auf dem Wasser

Badeurlaub auf Fischland-Darß-Zingst (Foto: TMV/Werk3)

Badeurlaub auf Fischland-Darß-Zingst (Foto: TMV/Werk3)

2.000 Küstenkilometer und 2.000 Seen im Binnenland erwarten große und kleine Gäste

An 2.000 Seen und 1.900 Küstenkilometern wird jede Menge für Familien angeboten. Das finden auch die Urlauber: 64 Prozent aller Gäste in Mecklenburg-Vorpommern kommen nach einer Gästebefragung des Landestourismusverbandes unter anderem wegen der herausragenden Bademöglichkeiten, der tollen Seen und Strände sowie der vielseitigen Wassersportmöglichkeiten, rund zehn Prozent verbringen gar einen reinen Wassersporturlaub im Nordosten. Eltern und Kinder können dabei unbeschwert an einer der blau gekennzeichneten Stellen ins Wasser springen, sind doch 96 Prozent von 486 im Jahr 2014 getesteten Badegewässer von ausgezeichneter und guter Qualität.

 

Strand in Sicht

Wer im Urlaub auf Sand und nah am Wasser bauen will, der liegt an der Ostsee genau richtig und, öfter als sonst in deutschen Landen, mitten in der Sonne. Denn Mecklenburg-Vorpommern ist nicht nur die größte, sondern auch mit durchschnittlich 1.700 Sonnenstunden im Jahr die sonnenreichste Badewanne in ganz Deutschland. Baden an feinsandigen, breiten Stränden oder vor erhabenen und urwüchsigen Steilküsten, in glasklaren Seen, im salzigen Meer oder in abgelegenen Flussarmen – hier findet jeder seinen Ankerplatz.

In allen Ostseebädern gibt es für Kinder bestens geeignete, bewachte und gereinigte Strandabschnitte mit Toiletten und Serviceeinrichtungen. Auch Nichtraucher und Hundebesitzer dürfen sich über eigene Bereiche freuen. In vielen Orten entlang der fast 2.000 Kilometer langen Küste gibt es barrierefreie Strandzugänge, so etwa in Altefähr und Baabe auf der Insel Rügen oder in Koserow auf Usedom, wo sogar behindertengerechte Strandkörbe und Rollstühle für das Bad im Meer genutzt werden können. An Seen und Flüssen bieten Badeanstalten zeitgemäßen Komfort. Wer es etwas einsamer und einfacher mag, der findet verschwiegene Buchten und stille Plätze. Die flach in die Ostsee abfallenden Strände an der Wohlenberger Wiek, auf der Insel Poel und im Ostseeheilbad Graal-Müritz sind ideal für Familien mit kleinen Kindern. Breit und sehr gepflegt sind auch die Strände von Boltenhagen bis Graal-Müritz, wo Strandkorbvermieter oft auch Spielzeug verleihen. Sportlich geht es am Warnemünder Strand zu. Zwischen Juni und September 2014 lädt der „Nivea Haus Active Beach Warnemünde“, ein Spiel- und Sportstrand, zu aktiver Erholung mit Beach-Soccer, Beach-Volleyball und weiteren Sportarten unterhalb des bekannten Hotel Neptun ein. Auf mehreren tausend Quadratmetern können Gäste für zwei Euro/Tag (Kurkarten- und Rostock-Card-Inhaber kostenlos) acht Spielfelder mit erstklassiger Ausrüstung und einem qualifizierten Trainerteam nutzen. Dabei spielt es keine Rolle, ob jemand nur mal einen Tag reinschnuppern oder gleich mehrere Tage am Strand trainieren möchte. Am 26. Juli 2014 findet an gleicher Stelle ein großes Beachsoccer-Turnier des Landesfußballverbands statt, am 24. und 25. August messen sich die besten deutschen Beachsoccer-Mannschaften beim DFB Beachsoccer Cup Finale 2014. Weitere Informationen bieten eine neue Familienbroschüre der Tourismuszentrale Rostock-Warnemünde (www.rostock.de) und die Internetseite www.rostock.de/tourismus/active-beach.

Wenn die Sandburg gebaut ist und Eimer und Schaufel beiseite gestellt sind, locken zahlreiche Angebote der Ostseebäder Groß und Klein an die Strandpromenade oder in den nahe gelegenden Kurpark. Im Seebad Lubmin nahe Greifswald werden in der Sommersaison jeden Mittwoch ab 17.00 Uhr Zauberei und Theatervorführungen mit Clown Pelli, der kleinen Seejungfrau oder dem gestiefelten Kater und dem Eierdieb geboten. In Ueckermünde können Wagemutige nicht weit entfernt vom Strand im Kletterwald über den Baumwipfeln stolzieren oder erste Erfahrungen im Bogenschießen sammeln. Im Seeheilbad Graal-Müritz an der Ostseeküste Mecklenburgs werden Entdeckertouren für die ganze Familie angeboten, bei denen es im Rahmen einer Rallye Quizfragen zum Badeort zu beantworten gilt. Sicher wartet am Ende auch die oder andere Belohnung auf die kleinen Gäste.

 

Wasserspaß abseits von Meer und Küste

Auch abseits der Ostsee, im seenreichen Binnenland, laden zahlreiche Strände zum Planschen und Sonnenbaden ein. Bei über 1000 Seen und einer Wasserfläche von rund 500 Quadratkilometern, die in der Mecklenburgischen Seenplatte entdeckt werden können, ist für jeden was dabei. Damit der Besuch des kühlen Nass auch nicht getrübt wird, kontrollieren die Gesundheitsämter das Wasser im Vier-Wochen-Rhythmus. In Güstrow gibt es zum Beispiel zwischen Kur- und Barlachhaus einen familienfreundlichen, bewachten Strand mit Spielplatz, Imbiss, Bootsverleih und Toiletten. Bei einer Familien-Rad-Tour um die Müritz sollte eine Rast am Müritz-Hotel Klink eingeplant werden. Am schmalen Sandstrand gibt es einen Spielplatz und Volleyballfelder. Der Luftkurort Plau am See bietet an Deutschlands siebtgrößtem See neben seinem sehenswerten Stadtzentrum zahlreiche idyllische wie auch sichere Badeplätze (www.plau-am-see.de). Einmal im Jahr, 2014 zwischen dem 18. und 20. Juli, lockt der Plauer See zudem Badewannenkonstrukteure und kuriose Schwimmgeräte aus ganz Deutschland an, die bei einer Badewannenrallye und einem buntem Rahmenprogramm um das schnellste oder schönste Gefährt wetteifern. Ruhiger geht es am familienfreundlichen Badestrand am Bolter Kanal in Boeker Mühle zu. Ausgestattet mit einem großen Abenteuerspielplatz, Badeinseln und einem feinen Sandstrand bietet dieser Ort Abenteuer und Erholung gleichermaßen. In direkter Nachbarschaft gibt es einen der schönsten Naturhäfen an der Müritz. Weitere Badestrände in der Mecklenburgischen Seenplatte, die familienfreundliche und sichere Bademöglichkeiten bieten, finden Wasserratten unter anderem am Stechlinsee in Neuglobsow, am Glambecker See nahe Neustrelitz, am Feldberger Haussee, im Volksbad in Waren (Müritz) sowie am Strandbad „Am Richtberg“ in Plau Quetzin. Weitere Informationen: www.mecklenburgische-seenplatte.de

 

Klares Meer und saubere Seen

Das reinste Vergnügen: Eltern und Kinder können in Mecklenburg-Vorpommerns Gewässern an einer der blau gekennzeichneten Stellen ohne Bedenken ins Wasser springen. Das Badewasser im Nordosten ist nach Angaben des Ministeriums für Gesundheit und Soziales des Landes sowohl an der Ostsee als auch in der Seenlandschaft von hervorragender Qualität. Rund 96 Prozent der 486 geprüften Badestellen im Nordosten kann danach eine sehr gute oder gute Wasserqualität bescheinigt werden. Die Qualität der Badegewässer in Mecklenburg-Vorpommern wird von den Gesundheitsämtern in der gesamten Saison vier- bis fünfmal überprüft. Die aktuellen Messwerte sind auf einer interaktiven Badegewässerkarte (www.badewasser-mv.de) online abrufbar. Ebenso kann eine kostenlose App für Smartphones und Tablets geladen werden.

 

Hausbootabenteuer in der Seenplatte

Wer sich nicht schon am Baggersee drängeln, im Freibad Chlorwasser schlucken und durstig in der Schlange vor dem Getränkestand stehen möchte, dem wird eine Alternative geboten:
Hausbooturlaub auf der Mecklenburgischen Seenplatte. In Mecklenburg-Vorpommern sind derzeit rund 500 Hausboote auf den Gewässern unterwegs, fast doppelt so viele wie noch vor zehn Jahren. Mit der Anhebung der Führerscheingrenze von fünf auf 15 PS gibt es dabei neuerdings noch mehr Törn-Möglichkeiten für Bootscrews ohne Führerschein. So bietet beispielsweise der Hausbootanbieter Kuhnle Tours die Möglichkeit, bis in die Berliner Gewässer zu schippern. Die Einweisung ist kurz und knapp, so dass sich der Familien-Törn auch für ein Wochenende lohnt. Um die Freiheit auch außerhalb des schwimmenden Untergrunds zu genießen, können bei Kuhnle auch Fahrräder mit an Bord genommen werden. Wer Lust auf Bootsferien mit noch mehr Freiheit auf dem Wasser hat, kann Kataloge im Internet unter www.kuhnle-tours.de bestellen oder unter der Telefonnummer 039823 2660 weitere Informationen erhalten.

Auch Gästen, die in ihrer Mobilität oder Wahrnehmung eingeschränkt sind, steht die Abenteuerwelt Mecklenburg-Vorpommerns offen. Erkundet werden kann sie zum Beispiel mit dem Bungalow-Hausboot „Riverlodge H2Home“ vom Yachtcharter-Anbieter Römer an der Müritz. Vier Menschen haben auf 28 Quadratmetern Wohnfläche Platz. www.riverlodge.de Mehrtagestörns für Rollstuhlfahrer bietet auch das Großsegelschiff „Wappen von Ueckermünde“ an. Im Zentrum von Ueckermünde liegt ein Schiff, das auch Menschen mit Beeinträchtigung nutzen können. Es heißt Kamig und ist ein Segelkutter, mit dem bis zu elf Segler in See stechen können. Es gibt weitere Schiffe und viele touristische Einrichtungen wie Museen, Marinas und Unterkünfte, die barrierefrei sind. Weitere Informationen: www.auf-nach-mv/maritim

Seit kurzem können sogar Wohnmobile mit aufs Wasser genommen werden. Ein „Freecamper“-Floß für Wohnmobile bis zu 3,5 Tonnen wird in Vipperow an der Müritz vermietet. www.freecamper.de

Weitere Informationen zum barrierefreien Familienurlaub in Mecklenburg-Vorpommern: www.auf-nach-mv.de/urlaub-fuer-alle

Unterwegs mit Kanu, Kind und Kegel Abenteuer versprechen auch die Kanu-Ausflüge durch den „Amazonas des Nordens“, wie die weitverzweigte Flusslandschaft des Peene-Gebietes in Vorpommern genannt wird. Biber, Seeadler, Eisvögel und Reiher sind zu bestaunen. Die Reste slawischer Burgen, Klöster und Wikingersiedlungen erzählen Geschichten. Die gesamte Familie kann eine Sieben-Tage-Peene-Tour vom Kummerower See bis nach Anklam buchen, im Solarboot über die Peene schippern oder im Kanu Adler, Biber und Co. aufspüren. Die Peene ist ideal für eine sichere und ruhige Wasserwandertour mit der ganzen Familie. Übernachtet wird in Zelten oder in Hotels und Pensionen. Weitere Informationen gibt es beim Veranstalter „Abenteuer Flusslandschaft“ unter www.abenteuer-flusslandschaft.de. Viele weitere Ausleihstationen entlang der 26.000 Fluss- und See-Kilometer in Mecklenburg-Vorpommern bieten Kanus oder Paddelboote sowie Motorboote und Segelboote an. Schnupperkurse sind auch möglich wie in der Kanubasis Mirow. Weitere Informationen: www.kanubasis.de

 

Auf Tuchfühlung mit Fisch und Meer
Wenn der Vater mit dem Sohn mal ganz in Ruhe den Tag verbringen möchte und sich beide am Abend auf ein selbstgemachtes Fisch-Essen mit der Familie freuen, dann sind Angeltouren das Richtige. An rund 150 Ausgabestellen in Mecklenburg-Vorpommern können Touristenfischereischeine erworben werden. Kinder unter 14 Jahren benötigen neuerdings keinen
Nachweis mehr. Die Aussicht auf Ausbeute ist vielversprechend, allein am Flusskreuz Trebel, Tollense, Peene bei Demmin tummeln sich 35 Fischarten (www.auf-nach-mv.de/angeln). Informationen und Tipps zu den Revieren an Ostsee und Seenplatte mit Kartenskizzen, Routenverläufen, Hinweisen zu Anlegestellen, Vermietern und Sehenswürdigkeiten sind
zusammengefasst in der kostenlosen Broschüre „Urlaub mit Kanu, Segel- und Motorboot“ des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern. Bestellung unter der Rufnummer 0381 40 30 500 oder per Email: info@auf-nach-mv.de.


urlaubsnachrichten.de
Menü