13. Jul 2012 | | Kategorie: 09 Urlaubsarchitektur

Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern öffnen ihre Räume für neue Nutzungen

Hörspielkirche Federow, Foto: Jens Franke

Hörspielkirche Federow, Foto: Jens Franke

Gotteshäuser bieten neben Andacht und Stille auch Gastfreundschaft und Kultur

Mecklenburg-Vorpommern verfügt über einen bedeutenden Schatz an sakralen Baudenkmalen. Neben den mächtigen Domen und Pfarrkirchen der Backsteingotik in den Hansestädten Greifwald, Rostock, Stralsund und Wismar sind das die etwa 1.000 Kirchen auf dem Lande. In ihrer schlichten Schönheit und mit ihrer oft erstaunlichen Größe sind sie zu unverwechselbaren Zeichen dieser Kulturlandschaft geworden. Die überwiegende Zahl der Kirchen steht unter Denkmalschutz. Gerade die vielen kleinen Dorfkirchen spielen für den Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern eine große Rolle. Als Kulturdenkmäler sind sie Wahrzeichen vieler Orte. Über das Projekt „Offene Kirchen“ werden zahlreiche Kirchen im Nordosten Touristen zugänglich gemacht. Immer mehr Kirchengemeinden und Häuser öffnen ihre Räume auch für Nutzungen über Gottesdienste hinaus. Einige Kirchen machen Handwerk und Geschichte lebendig, andere haben sich sportlich ambitionierten Gästen verschrieben. Immer mehr Gotteshäuser locken mit moderner Kunst und Kultur. Manche standen zuvor leer, andere wurden über neue Nutzungsformen sogar vor dem Verfall bewahrt. Nachfolgend einige Beispiele:

Die fast 700 Jahre alte Dorfkirche zu Landow liegt an der alten Salz- und Heringsstraße, einem der drei bedeutenden mittelalterlichen Handelswege Rügens. Die Kirche gilt als der älteste bekannte Fachwerk-Kirchenbau in Norddeutschland. Als Kultur- und Wege-Kirche wurde sie vor zehn Jahren durch den Freundeskreis „Kirche zu Landow“ etabliert. Alljährlich gibt es den Landower Musiksommer mit Konzerten, Filmen, Theater und Ausstellungen.
www.kirchelandow.de

Die deutschlandweit einzige Hörspielkirche liegt in Federow, einer 200 Seelen-Gemeinde und einem Eingangstor zum Müritz-Nationalpark. Die Feldsteinkirche aus dem 13. Jahrhundert stand lange Zeit ungenutzt. Die Verwandlung in eine Hörspielkirche bewahrte sie vor dem Verfall. Inzwischen erlebt sie ihre achte Saison und begrüßt jährlich mehr als 10.000 Besucher. Von Ende Juni bis Anfang September werden täglich ein Hörspiel für Kinder und zwei für Erwachsene geboten. Jeden Mittwoch Abend ist Krimizeit. Das anspruchsvolle Hörspielprogramm entsteht in der Zusammenarbeit mit der Stiftung Deutsches Rundfunkarchiv und wird durch den NDR, weitere ARD-Rundfunkanstalten sowei durch zahlreiche Buch-, Musik,- Audio- und Theaterverlage unterstützt. Durch zahlreiche Sponsoren und Unterstützer ist der Eintritt in die Hörspielkirche frei. www.hoerspielkirche.de

Die unter Denkmalschutz stehende Kirche im Dorf Basedow liegt in der Mecklenburgischen Schweiz nahe des Malchiner Sees. Neben dem prachtvollen Renaissance-Altar birgt der ungewöhnlich große Kirchenbau eine Barockorgel aus dem Jahre 1680 – die älteste Orgel Mecklenburgs. Alljährlich von Mai bis November geben sich in der Kirche Basedow namhafte Organisten aus Europa und Übersee ein Stelldichein. www.alter-schafstall-basedow.de/Orgelmusik2012.pdf


urlaubsnachrichten.de
Menü