10. Mai 2012 | Nr. 42/12 | Kategorie: Pressemitteilungen

Bayern und Mecklenburg-Vorpommern bringen Urlauber in Form

Logo Journalistischer Saisonauftakt 2012

Logo Journalistischer Saisonauftakt 2012

 

2. Journalistischer Saisonauftakt: Die beiden beliebtesten Reisedestinationen Deutschlands rücken das Thema Gesundheit in den Mittelpunkt der Saison

Bayern und Mecklenburg-Vorpommern geben den Startschuss für Gesundheitsurlaub im Jahr 2012. Beim 2. Journalistischen Saisonauftakt in Bad Wörishofen vom 11. bis 15. Mai sowie im Anschluss auf der Insel Usedom stellen die beiden führenden deutschen Urlaubsländer unter dem Motto „Gesundheitstourismus und Bäderkultur“ ihre vielfältigen Gesundheitsschätze und neue Trends vor. Ein Comeback erleben demnach traditionelle Therapien und natürliche Heilmittel wie Wasser, Salz, Sole oder Heilkreide, die Stress vorbeugen, Krankheiten lindern und vitalisierend wirken. Bayern und Mecklenburg-Vorpommern gehören zu den beliebtesten Urlaubszielen in Deutschland liegen auch beim Thema Gesundheitstourismus vorne. So zählte Bayern letztes Jahr knapp 81 Millionen Übernachtungen, davon über 22,1 Millionen in Heilbädern und Kurorten. In Mecklenburg-Vorpommern lag die Zahl der Übernachtungen insgesamt bei knapp 28 Millionen, davon entfielen etwa 19,5 Millionen auf Kur- und Erholungsorte.

Beim 2. Journalistischen Saisonauftakt präsentieren sich die beiden Urlaubsregionen vor rund 80 Medienvertretern zunächst im Kneipp-Kurort Bad Wörishofen und anschließend in den Dreikaiserbädern auf der Insel Usedom. Die Erstauflage der Veranstaltung zum Thema Wassertourismus hatte im vergangenen Jahr in Rostock-Warnemünde stattgefunden. Mit ihrer Allianz möchten die beiden starken Tourismusregionen über Neuigkeiten, Trends, Prognosen und Entwicklungen im Tourismus zwischen Küste und Alpen informieren. Dazu wird es neben Statements der Wirtschaftsstaatssekretäre und der führenden Tourismusvertreter der Länder auch Expertenrunden, Exkursionen, eine Gesundheitsrallye durch die Allgäuer Alpen, eine Klimawanderung am Ostseestrand, gesundheitstouristische Anwendungen, Unterhaltungsprogramme sowie Beispiele gesunder Küche aus Nord und Süd geben. Mecklenburg-Vorpommern ist neben Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph und dem Präsidenten des Tourismusverbandes, Jürgen Seidel, auch mit dem Bäderverband und der Vorsitzenden des Verbandes deutscher Thalasso-Zentren und Leiterin der Spa-Abteilung im Warnemünder Hotel Neptun, Ulrike Wehner, vertreten.

Laut Dr. Rudolph ist in Mecklenburg-Vorpommern eine verstärkte Orientierung auf traditionelle und moderne Gesundheitsangebote zu spüren: „Mecklenburg-Vorpommern wird Gesundheitsland. Daran arbeiten wir kontinuierlich. Unsere natürlichen Voraussetzungen – Landschaft, Meer, Kreide, Moor, Sole, Seen – sind hervorragend, eine moderne Infrastruktur ist geschaffen. Jetzt vernetzen wir Dienstleistungen und Angebote, von Wellness, über Prävention und Rehabilitation bis zum Qualitätsmanagement“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus. Der Nordosten blickt mit dem ersten deutschen Seebad in Heiligendamm auf eine lange Tradition als Erholungsregion zurück. Auch heute noch sind Kur- und Wellness-Aufenthalte von zentraler Bedeutung: So verbrachten im Tourismusjahr 2009/2010 34 Prozent der Urlauber in Mecklenburg-Vorpommern einen Gesundheits- oder Wellness-Urlaub. Für höchste Qualität im Wellness-Tourismus stehen unter anderem die 36 Einrichtungen im Land, die vom Deutschen Wellness Verband zertifiziert sind. Insgesamt sind zwischen Ostsee und Seenplatte rund 150 Wellness-Hotels zu finden. Immer mehr Häuser öffnen sich zudem dem Gesundheitsmarkt. Das Wirtschaftsministerium und der Landestourismusverband unterstützen diese Orientierung mit einem neuen „Praxisleitfaden für Wellness und Gesundheitstourismus“, der Hinweise und Handlungsempfehlungen für die Profilierung in diesen Bereichen gibt und beim 2. Journalistischen Saisonauftakt erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Auch bei der Neuausrichtung der Tourismuswerbung des Landes und der Konzentration auf vier so genannte Urlaubswelten werden gesundheitstouristische Angebote stark gewichtet. So trägt eine der vier Urlaubswelten den Titel „Aktivität und Gesundheit“.

Auch bayerische Heilbäder und Kurorte setzen auf die positive Wirkung von Moor, Sole und Thermalwasser sowie auf Kneipp- und Schrothkuren. Die ganzheitlichen Naturheilverfahren entgiften den Körper und stärken die körpereigene Abwehr sowie die innere Balance. „Bayern bringt alle Voraussetzungen für einen optimalen Erholungsurlaub mit“, begründet Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel die Spitzenposition des Freistaats beim Thema Gesundheitstourismus, „unsere Gäste schätzen das fundierte Know-How in den Kureinrichtungen sowie unser vielfältiges Angebot an natürlichen Heilmitteln und traditionellen Therapien“. Mit der neuen Marke „Gesundes Bayern“ unterstreicht der Bayerische Heilbäderverband die Wichtigkeit des Wirtschaftsfaktors Gesundheit und geht noch stärker auf die individuellen Wünsche der Gäste ein. Im Mittelpunkt des Auftritts stehen dabei eine professionelle Beratung, die Ganzheitlichkeit der gesamten Gesundheitskompetenz und die konsequente Vernetzung mit der Gesundheitswirtschaft. So finden Interessierte beispielsweise mithilfe des neuen Indikationen- und Gesundheitsfinders über eine Suchfunktion passende Dienstleister für ihre speziellen gesundheitlichen Anliegen. Eine kostenlose Telefonberatung rundet das neue Service-Angebot ab.

Über die Bayern Tourismus Marketing GmbH
Die Bayern Tourismus Marketing GmbH (by.TM) ist die offizielle Marketinggesellschaft der bayerischen Tourismus- und Freizeitwirtschaft. Mit über 31 Milliarden Euro Bruttoumsatz, 575.600 Gästebetten und 81 Millionen Übernachtungen (inkl. Camping) sichert die Leitökonomie Tourismus das Einkommen von mehr als 560.000 Einwohnern im Freistaat. Im Januar 2012 wurde eine strategische Neuausrichtung der by.TM beschlossen. Nach dem Aufbau zielgruppenspezifischer Submarken wie WellVital in Bayern®, Kinderland Bayern®, Lust auf Natur®, die Hotelmarke Sightsleeping® oder die Businessmarke Gipfeltreffen®, rückt ab 2013 die Dachmarke Bayern® in den Vordergrund der Aktivitäten. Die Marketingarbeit der by.TM wird sich auf jeweils eine große und schlagkräftige Sommer- und Winterkampagne konzentrieren, die von den Submarken gestärkt wird. Weitere Informationen unter www.bayern.by.

Über den Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern
Der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e. V. koordiniert als Dachverband die Interessen der am Tourismus im Bundesland Beteiligten und trägt Sorge für die zukunftsorientierte Gestaltung der Tourismuswirtschaft im Nordosten. Tourismus ist in Mecklenburg-Vorpommern ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor. 1,6 Millionen Einwohner begrüßen in jedem Jahr rund 12 Millionen Übernachtungsgäste. Seit 1990 haben sich sowohl die Bettenkapazität als auch die Übernachtungszahlen im Nordosten etwa vervierfacht. Die Branche sorgt für hohe Umsätze und für deutliche Beschäftigungseffekte, die mit mehr als 170.000 sozialversichungspflichtigen Jobs beziffert werden können. Ab dem Jahr 2012 erscheint das Urlaubsland mit einem klareren und einheitlicheren Gesicht. Dafür sorgt das vom Tourismusverband und der Agentur „fischerAppelt, furore“ erstellte „Marken- und Kommunikationskonzept 2022“, mit dem die Gästeansprache über vier so genannte Urlaubswelten vereinfacht und zugleich eine noch bessere Zusammenarbeit der touristischen Akteure möglich wird. Weitere Informationen unter www.auf-nach-mv.de.

Für weitere Presseinformationen:

Claudia Hinnerkopf
Manager Unternehmenskommunikation /
stv. Pressesprecherin
Bayern Tourismus Marketing
Tel.: 089/21 23 97 27
Fax: 089/21 23 97 99
Mail: hinnerkopf@bayern.info

Tobias Woitendorf
Leiter Kommunikation und Koordination / Stellv. Geschäftsführer
Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e. V.
Tel: 0381/40 30 612
Fax: 0381/40 30 555
Mail: t.woitendorf@auf-nach-mv.de

Presseservices: www.presse.bayern.by, www.urlaubsnachrichten.de, www.saisonauftakt.info


urlaubsnachrichten.de
Menü