08. Nov 2011 | Nr. PM 126/11 | Kategorie: Pressemitteilungen

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern: Vorprogramm 2012 verspricht musikalische Hochgenüsse

Schloss Ulrichshusen, Foto: www.festspiele-mv.de

Schloss Ulrichshusen, Foto: www.festspiele-mv.de

Mit 60 Terminen steht bereits rund die Hälfte der Konzerte für die Saison vom 9. Juni bis 9. September fest / Erstmals Festspielfrühling auf Rügen

Vorboten einer großen Klassiksaison 2012: Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern haben mit ihrem jetzt veröffentlichten Vorprogramm bereits mehr als 60 und damit rund die Hälfte der Konzerte des kommenden Jahres angekündigt und den Vorverkauf für ihre 23. Saison gestartet. Neben großen Namen wie Julia Fischer, Martin Stadtfeld, Anne Sofie von Otter, dem Kungsbacka Trio, dem Fauré Quartett oder dem Helsinki Philharmonic Orchestra finden sich darin auch viele Talente und mit der jungen Geigerin Veronika Eberle eine „Preisträgerin in Residence“, die das Gesicht des Festspielsommers zwischen dem 9. Juni und dem 9. September 2012 in Mecklenburg-Vorpommern zu werden verspricht. Sie zeigt ihr solistisches Können unter anderem in Ulrichshusen beim 1. Violinkonzert von Schostakowitsch mit dem NDR-Sinfonieorchester unter Leitung von Krysztof Urbánski und bei Dvořáks Violinkonzert a-Moll mit der Dresdner Philharmonie und Michael Sanderling in der Konzertkirche Neubrandenburg.

Ein Schwerpunkt der Festspiele liegt 2012 auf der Kooperation mit New York – aus der US-amerikanischen Metropole wird die junge Musikelite der Carnegie Hall und vom Lincoln Center zu einer Proben- und Kammermusikwoche in Deutschlands ältestem Seebad Heiligendamm erwartet. Aber auch auf ihre Heimatregion nehmen die Festspiele Bezug – nicht nur, indem sie erneut Kirchen, Schlösser, Gutshäuser oder Scheunen zu Konzertkulissen machen, sondern auch, indem beispielsweise Werke der vor 200 Jahren im mecklenburgischen Friedland geborenen und heute fast vergessenen Komponistin Emilie Mayer präsentiert werden.

Darüber hinaus bringt der Künstlerische Direktor Daniel Hope erstmalig Musiker des Savannah Music Festival aus Georgia nach Mecklenburg-Vorpommern. Des Weiteren können sich Festspielgäste auf eine Reihe von Chor- und Vokalensembles freuen. So präsentieren etwa The King’s Singers ihr A-cappella-Programm aus vier Jahrhunderten in der St. Marien-Kirche in Penzlin und – verstärkt durch den Rostocker Motettenchor unter Markus J. Langer – im Münster Bad Doberan. Mit dem Dresdner Kreuzchor können Festspielbesucher einen der ältesten Knabenchöre Europas in der St. Marien-Kirche in Ribnitz-Damgarten und in der St. Maria- und St. Nikolaus-Kirche in Sternberg erleben.

Weiterhin gibt es eine Neuauflage der Picknick-Sinfoniekonzerte am Landgestüt Redefin und des Wandelkonzertes in Ulrichshusen, wobei Besucher ein Konzert auf drei verschiedenen Bühnen – im Schloss, in der Festspielscheune und im Zelt – genießen können. Zu Open-Air-Konzerten laden beispielsweise auch die inzwischen schon klassischen Festspielschlösser Bothmer und Hasenwinkel.

Eröffnet wird die Festspielreihe am 9. Juni 2012 in der wieder aufgebauten Kirche St. Georgen in Wismar von der NDR Radiophilharmonie, die die Saison nach drei Monaten voller Höhepunkte in der Konzertkirche Neubrandenburg auch beschließen wird. In diesem Jahr begrüßten die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern 68.000 Besucher zu 124 Konzerten. Mit dieser Bilanz sind sie das drittgrößte Klassikfestival in Deutschland.

Klassik-Freunde müssen nicht auf den Sommer 2012 warten, um Konzerte der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern zu genießen. Für einige der Advents – und Neujahrskonzerte 2011 sind noch Karten erhältlich. Außerdem wird es vom 16. bis 25. März 2012 erstmals den „Festspielfrühling Rügen“ geben, der an acht besonderen Orten, darunter die Nebelsignalstation am Kap Arkona, die Seebrücke Sellin oder der Kurhaussaal im Ostseebad Binz, veranstaltet wird. Das Gesamtprogramm der Festspiele erscheint zu Beginn des Jahres 2012.

Weitere Informationen und Karten: http://www.festspiele-mv.de Tel.: 0385 591 8585.


urlaubsnachrichten.de
Menü