23. Sep 2011 | Nr. 106/11 | Kategorie: Genuss und Kultur

Ernten, essen und erholen – Erlebnisse im herbstlichen Mecklenburg-Vorpommern

Herbstlich gedeckter Tisch auf Fischland-Darß-Zingst (Zander/TV FDZ)

Herbstlich gedeckter Tisch auf Fischland-Darß-Zingst (Zander/TV FDZ)

Aufgetischt: Herbstliche Hochgenüsse in Mecklenburg-Vorpommern

Herbstzeit ist Erntezeit. In Mecklenburg-Vorpommern sind die Teller in der Nachsaison reich gedeckt mit frisch Gepflücktem oder Gesammeltem: Kohl, Kartoffeln, Kürbis oder Kräuter kommen ebenso frisch auf den Tisch wie Kreationen aus den Obstsorten der Saison – allen voran der Sanddorn. Selbst Wein wird hier kultiviert, auf Deutschlands nördlichstem Weinberg bei Schloss Rattey in der Nähe von Neubrandenburg. Diese reiche Ernte ergänzt das Angebot vieler Hersteller im Nordosten, die Produkte wie Fleisch- und Wurstwaren, Fisch, Getränke, Milch und Molkereiprodukte, Backwaren und Honig erzeugen. Auf den Speisekarten stehen darüber hinaus Pilze aus den zahlreichen Waldgebieten des Nordostens. Die Köche des Landes, unter ihnen fünf mit dem Michelin-Stern ausgezeichnete Kochkünstler, zaubern daraus sowohl edle Gerichte französischer Cuisine als auch landestypische Kost. Zu den Spezialitäten aus Mecklenburg-Vorpommern gehören Fleischgerichte wie der Mecklenburger Rippenbraten oder mit Äpfeln und Backpflaumen gefüllte Ente mit Rosenkohl und Kartoffelklößen.

Gäste, die nicht selbst kochen möchten, können die norddeutschen Köstlichkeiten auf zahlreichen Koch- und Gourmetwochen genießen. Bei den Wildwochen auf der Insel Usedom im Oktober wird beispielsweise Wildbret in vielen Variationen angeboten. Bei den Rügener Kohlwochen, ebenfalls im Oktober, rollen saftige Kohlköpfe – rot oder weiß. Dutzende Gastronomen kredenzen ihren Gästen in der Zeit fast alles, was man aus Kohl machen kann. Bei herbstlichen Veranstaltungen wie Ernte- und Schlachtfesten sind Besucher zum Genießen eingeladen.

Bei der ersten Gutsküchenwoche vom 21. bis 31. Oktober kommen Gäste in sieben Schlössern und Herrenhäusern in der Mecklenburgischen Schweiz in den Genuss der Kombination aus regionalen Menüs und einem Vorzugsübernachtungspreis. Mit von der Partie sind das Gutshotel Groß Breesen, das FerienGut Dalwitz, das Bio-Hotel Gut Gremmelin, das Golf- und Wellnesshotel Schloss Teschow, das Schlosshotel Burg Schlitz, das Hotel Schloss Schorssow sowie das Hotel Schloss Bredenfelde. Angefangen bei „Omas Bratapfel gefüllt mit Rosinen-Marzipan auf Vanillespiegel“ über „Mecklenburger Hecht in Aspik an Schorssower Kräutersauce“ bis hin zu „Tranchen vom Weideochsensteak an einem Rotkohlstrudel mit Kartoffeltörtchen“ versprechen die Menüs herbstliche Hochgenüsse. Wer die Menüs bucht, bekommt das Doppelzimmer für 89 Euro inklusive Frühstück, das Einzelzimmer für 59 Euro inklusive Frühstück. Auf Burg Schlitz zahlen Gäste 99 Euro pro Person im Doppelzimmer beziehungsweise 129 Euro im Einzelzimmer, jeweils inklusive Frühstück.

Bei 83 Prozent der Urlauber kommen in den Ferien regionale Speisen auf den Teller. Während einige Besucher der Restaurants aller Couleur sich ganz individuell für ihr Menü entscheiden, lassen sich andere durch zahlreiche saisonale Veranstaltungen inspirieren. Um künftig noch mehr Regionales auf die Teller der Gäste zu bringen und noch mehr Anreiz für Reisen zu schaffen, soll die regionale Küche Mecklenburg-Vorpommerns bekannter gemacht werden. Im mittleren Preissegment soll eine regionale Ausrichtung erzielt werden, die sich in der Sternegastronomie im Land bereits etabliert hat. Der Landestourismusverband und der Verein Agrarmarketing haben deshalb das zunächst auf zwei Jahre angelegte Projekt Genussreich MV auf den Weg gebracht, um das Profil heimischer Produkte, Gerichte und Veranstaltungen stärker auszuprägen. Die Werbeoffensive beinhaltet beispielsweise die Internetpräsentation www.genussreich-mv.de und Broschüren sowie Messeauftritte. Weitere Informationen: www.genussreich-mv.de


urlaubsnachrichten.de
Menü