18. Mai 2011 | Nr. 53/11 | Kategorie: Pressemitteilungen

4. Ostsee-Tourismus-Forum: Länder und Regionen wollen untereinander stärker für sich werben

Gemeinsames EU-Projekt soll bei Treffen im polnischen Sopot angeschoben werden

Die Länder an der Ostsee wollen in ihren Nachbarländern rund um das Binnenmeer untereinander stärker touristisch werben. Dies ist eine der Zielsetzungen für das 4. Ostsee-Tourismus-Forum am 18. und 19. Mai 2011 im polnischen Sopot, dem Seebad der Hansestadt Gdansk. Dabei treffen sich rund 100 Teilnehmer aus Tourismus und Politik der Ostseeländer, um über Formen der Zusammenarbeit für die kommenden Jahre zu beraten. Mecklenburg-Vorpommern wird durch den Landestourismusverband vertreten. „Wir haben den touristischen Annäherungsprozess vor drei Jahren beim ersten Ostsee-Tourismus-Forum in Rostock mit dem Ziel gestartet, sich gegenseitig besser kennenzulernen und die Ostsee als touristische Marke besser zu platzieren. Nur im starken Verbund kann es gelingen, sich in Zukunft vielleicht sogar auf Augenhöhe mit dem Mittelmeer zu bewegen“, erklärte Jürgen Seidel, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus des Landes. Eine Qualität der Vernetzung ähnlich wie beim Kreuzfahrtsektor wünsche er sich auch in weiteren touristischen Bereichen, so Seidel weiter. Sich gegenseitig Werbeplattformen zu verschaffen, sei dabei ein wichtiger Schritt.

Ebenfalls im Zentrum der Gespräche bei der 4. Auflage des Forums stehen die Themen Maritimer Tourismus, Kultur- und Aktivurlaub sowie Wellness. In Anlehnung an den Europäischen Tag des Meeres, der vom 19. bis 20. Mai in Gdansk veranstaltet wird, lautet das Thema der diesjährigen Ostsee-Tourismus-Forums „Tourism linking Baltic Countries“. Als ein konkretes Ergebnis in Aussicht steht ein gemeinsames EU-Projekt, das im August dieses Jahres unter polnisch-litauisch-deutscher Führung starten und drei Jahre laufen soll. Damit könne die touristische Zusammenarbeit im Ostseeraum auf festerem Grund platziert werden, erklärte Seidel. Zudem wird in Sopot über eine gemeinsame Internetplattform sowie über gemeinsame Messeauftritte und Präsentationen zur Bewerbung der Ostseeregion diskutiert.

Die jährlichen Übernachtungszahlen rund um die Ostsee sind seit der Jahrtausendwende um rund 20 Prozent auf derzeit mehr als 125 Millionen gestiegen. Bernd Fischer, Geschäftsführer des Landestourismusverbandes betonte, dass in den kommenden Jahren mit weiter steigenden Gästezahlen im Ostseeraum zu rechnen sei. „Zudem handelt es sich bei der Ostsee um die beliebteste Tourismusmarke in Deutschland. Um die Region international bekannter zu machen, brauchen wir den regelmäßigen Austausch auf dem Ostsee-Tourismus-Forum und intelligente Formen des Zusammenarbeit, die die einzelnen Vermarktungsstrategien der Länder und Regionen sinnvoll ergänzen“, sagte Fischer.

Wissenschaftlern zufolge kann der Tourismus im Ostseeraum langfristig nur durch Orientierung auf internationale Märkte und ein dementsprechend koordiniertes Marketing weiter wachsen. Das letzte Ostsee-Tourismus-Forum hatte im vergangenen Jahr in Kaliningrad stattgefunden. Organisator des diesjährigen Treffens ist das Ministerium für Sport und Tourismus der Republik Polen. Über den Austragungsort für das Jahr 2012 wird in Sopot beraten.

Weitere Informationen: www.balticseatourism.de


urlaubsnachrichten.de
Menü