17. Mrz 2011 | Nr. 30 | Kategorie: Pressemitteilungen

Sommergäste in Mecklenburg-Vorpommern – Ausstellungen 2011 locken mit großen Namen

Werke „Von Arp bis Werefin“ im Staatlichen Museum Schwerin zu sehen / Fotograf Andreas Mühe stellt in Kunsthalle Rostock aus

Ostsee und Bodden in besonderem Licht, Hansestädte mit erhabenen Backsteinbauten oder Fischerdörfer mit reetgedeckten Katen – seit Jahrhunderten finden Künstler in Mecklenburg-Vorpommern Motive, Inspiration und Refugien. Einen Einblick in das Schaffen der Künstler von gestern und heute, aber auch in die Landesgeschichte bieten neben jährlich wiederkehrenden Veranstaltungen – wie Kunst:Offen am Pfingstwochenende oder Kunst:Heute im Herbst – 2011 zahlreiche Sonderausstellungen in Mecklenburg-Vorpommern, beispielsweise die Schau „Sommergäste“ im Staatlichen Museum Schwerin oder Präsentationen über Sophie Charlotte von Mecklenburg-Strelitz in Mirow. Im Folgenden eine Auswahl:

Besondere „Sommergäste“ im Staatlichen Museum Schwerin
Besondere und sehr namhafte „Sommergäste“ empfängt das Staatliche Museum Schwerin. In der gleichnamigen Ausstellung zeigt es Werke „Von Arp bis Werefkin. Die Klassische Moderne in Mecklenburg und Pommern“. Vom 22. Juli bis 23. Oktober 2011 sind viele Arbeiten bekannter Künstler zu bewundern, die sich während ihrer Sommerfrische in Mecklenburg-Vorpommern von der Natur der Ostseeküste von Hiddensee, Fischland-Darß-Zingst oder Usedom inspirieren ließen. Edvard Munch beispielsweise suchte 1907 in Warnemünde Ruhe und Erholung, Marianne Werefkin und Alexej von Jawlensky vier Jahre später in Prerow auf Fischland-Darß-Zingst. Lyonel Feininger fand Motive auf Usedom und Vertreter der Dada-Szene wie Hans Arp, Sophie Taeuber-Arp, Kurt Schwitters, Hannah Höch und Raoul Hausmann weilten 1923 auf der Insel Rügen.

Anhand der Werke zeigt die Ausstellung die stimulierende und beflügelnde Wirkung der Küstenregion mit ihrer Architektur, der atemberaubenden Landschaft und der mit der Natur verbundenen Lebensweise. In der Schau „Sommergäste“ werden Werke aus den Museen Mecklenburg-Vorpommerns und Leihgaben aus nationalen und internationalen Museen sowie von privaten Leihgebern zu sehen sein. www.museum-schwerin.de

Sinnvoll ergänzt werden die Sommergäste durch die neue Reihe „Künstlerstätten“ der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Musiker besuchen Wirkungsorte bedeutender Künstler der Vergangenheit wie Ernst Barlach in Güstrow, Marie Hager in Burg Stargard, Otto Niemeyer-Holstein in Lüttenort und ermöglichen ihrem Publikum zugleich Einblicke in die Lebens- und Arbeitsräume zeitgenössischer Kunstschaffender, u. a. von Hans Jürgen Syberberg in Nossendorf und Barbara Tucholski in Loitz. www.festspiele-mv.de.

Sonderausstellung zu Ehren der britischen Königin Charlotte
Anlässlich des 250. Jubiläums der Krönung der Sophie Charlotte von Mecklenburg-Strelitz zur Britischen Königin zeigt das „3 Königinnen Palais“ auf der Schlossinsel ihres Geburtsortes Mirow in der Mecklenburgischen Seenplatte die Sonderausstellung „Das Leben von Sophie-Charlotte“ zu ihrer Person. Die Schau stellt vom 30. April bis 31. Oktober 2011 Herkunft, Leben und Wirken der Königin vor. Sie informiert unter anderem näher über die zahlreichen Neigungen der Mecklenburgerin, die beispielsweise aufgrund ihres Interesses für die Gartenkunst auch „Queen of Botany“ genannt wurde. An der Seite von George III. hatte die Mecklenburgerin bis 1818 das britische Empire regiert. Ihr zu Ehren benannten Auswanderer ihre neu gegründete Stadt im heutigen North Carolina „Charlotte“ und auch die Paradiesvogelblume „strelitzia reginae“ trägt ihren Namen. www.3koeniginnen.de

Papierne Schätze im Pommerschen Landesmuseum
Das Pommersche Landesmuseum in Greifswald lockt vom 20. Mai bis 31. Juli 2011 mit der Sonderausstellung „Papierne Schätze – Kostbarkeiten aus sechs Jahrhunderten“, in der Glanzstücke aus der Sammlung des Museums gezeigt werden. Erstmalig werden neben den unterschiedlichen grafischen Techniken des Hoch- und Tiefdruckes auch selten gezeigte Zeichnungen und Aquarelle vorgestellt. Unter den Radierungen, die während der Ausstellung zu bewundern sind, ist unter anderem „Christus heilt die Kranken“ – auch bekannt unter dem Titel „Hundertguldenblatt“ – von Rembrandt Harmensz van Rijn. Zur Schau stehen darüber hinaus Werke von Dürer, Rembrandt, Dix und Feininger.

Zuvor, bis zum 10. April 2011, ist hier die Archäologieschau „100 Kilometer Geschichte. Ausgrabungen auf der Ostsee-Pipeline-Anbindungs-Leitung“ mit den wichtigsten der insgesamt 10.000 Funde zu sehen, die seit 2008 bei Grabungen zwischen Lubmin und Damerow in Vorpommern gemacht wurden. Zu bewundern ist unter anderem ein bei Anklam geborgener 1200 Jahre alter Hacksilberschatz. www.pommersches-landesmuseum.de

Expositionen in der Künstlerkolonie Ahrenshoop
Nach wie vor Rückzugsort und Quelle der Inspiration für Künstler der Gegenwart ist die einstige Künstlerkolonie Ahrenshoop auf Fischland-Darß-Zingst, die Einblicke in die Kunst der Gegenwart ermöglicht. So zeigt die Galerie Kunstkaten bis Ende März Malerei, Skulpturen und Objekte des Berliner Künstlers Manfred Zoller, und ab 15. Mai werden unter dem Titel „Moderne und Internationalität“ Werke der Kolonie-Mitgründerin Elisabeth von Eicken ausgestellt. Im Neuen Kunsthaus Ahrenshoop wird zum 18. April ein Einblick in die Kunst der russischen Exklave Kaliningrad gewährt, die in einem seit fünf Jahren laufenden Austauschprogramm von 23 Stipendiaten entstanden ist: „Kaliningrad und Ahrenshoop 1:1. Residenzen und Konsequenzen“. Darüber hinaus werden ab dem 24. April unter dem Titel „3+3 junge kunst aus drei ländern“ Werke dreier junger Künstlerinnen und Künstler aus den Regionen Südschweden, Klaipeda/Litauen und Mecklenburg-Vorpommern gezeigt. Ab dem 10. September erhält die Berliner Künstlerin Cornelia Schleime als „Ehrengast des Künstlerhauses Lukas“ im Rahmen des Artist-in-Residence-Programms eine Ausstellung. www.neues-kunsthaus-ahrenshoop.de, www.kunstkaten.de, www.kunstmuseum-ahrenshoop.de

„Unruhe“ und „Elemente“ in der Kunsthalle Rostock
In der Rostocker Kunsthalle sehen Besucher unter dem Titel „Unruhe“ ab April Arbeiten des Malers Prof. Thomas Hartmann aus Berlin, und im Mai sind in dem Doppelprojekt „Elemente“ von Johannes Müller und Udo Rathke die verschiedenen Positionen der Malerei in Mecklenburg zu erleben. Im September stellt die Kunsthalle Rostock Foto-Inszenierungen des Fotografen Andreas Mühe, Sohn des 2007 verstorbenen Ulrich Mühe, aus. www.kunsthallerostock.de

Worpswede in Schwaan – Treffen der Künstlerkolonien
Zu einer Ausstellung von Aquarellen, Druckgrafiken und Handzeichnungen von Alfred Heinsohn lädt im März und April die Kunstmühle Schwaan ein, und vom 6. Mai bis 10. Juli stehen unter dem Titel „Ferch – ein Malerdorf“ 30 Kunstwerke von Arthur Borghard, Theodor Schinkel oder Carl Kayer Eichberg zur Schau. Werke aus einer anderen Künstlerkolonie werden vom 24. Juli bis 23. Oktober unter dem Titel „Worpswede in seiner ganzen Vielfalt“ gezeigt. www.kunstmuseum-schwaan.de

Malereien des Ahrenshoop-Begründers Paul Müller-Kaempff in Ribnitz-Damgarten
Die Galerie im Kloster in Ribnitz-Damgarten stellt Kunstfreunden vom 25. September bis 20. November 2011 Malereien des Ahrenshoop-Begründers Paul Müller-Kaempff aus einer Magdeburger Privatsammlung. Zuvor, noch bis Ende März, gibt es Einblicke in die ausgewogenen Bildkompositionen der Malerin Karin Wurlitzer, die vorwiegend die mecklenburg-vorpommersche Küstenlandschaft thematisiert. www.galerie-ribnitz.de

Weitere Ausstellungen und Veranstaltungen sind im Veranstaltungskalender des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern zu finden unter www.auf-nach-mv.de/events. Tipps zu den Themen Kunst und Kultur gibt es unter www.auf-nach-mv.de/kulturelles.

Foto:
Alexej von Jawlensky, An der Ostsee, 1911; zu sehen in der Ausstellung „Sommergäste“ im Staatlichen Museum Schwerin (Foto: Jörg Schanze, Düsseldorf / VG Bild-Kunst, Bonn 2011)


urlaubsnachrichten.de
Menü