15. Sep 2010 | Nr. 134/10 | Kategorie: Pressemitteilungen

Entdeckungen vom 17. bis 23. September

17. September: Erstes Deutsches Fliesenmuseum Boizenburg

12. Internationale Fliesenbörse am 18. September

Das Fliesenmuseum in Boizenburg an der Elbe widmet sich der Phase der frühindustriellen Fliesenherstellung und zeigt rund 2.000 Exemplare, darunter auch jedes Motiv, das seit 1904 im Fliesenwerk Boizenburg hergestellt wurde. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt in der Präsentation von Jugendstilfliesen. Einblicke in Fertigungs- und Dekorierverfahren ergänzen das Ausstellungskonzept.Regelmäßige Sonderausstellungen bereichern das Angebot. Noch bis August 2011 läuft eine Ausstellung von spanischen Fliesen unter dem Titel „Die Wiege der europäischen Fliesenkultur“. Am 18. September lädt das Museum zur „Internationalen Fliesenbörse“ ein. Von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr können dabei die unterschiedlichsten Kacheln bestaunt, ge- und verkauft werden. Wer sich für die traditiosreiche Fliesenproduktion in der Stadt interessiert, der nimmt an einer Führung in der Fliesenfabrik teil, die täglich rund 17.000 Quadratmeter Fliesen produziert, oder entdeckt die vielen Zeugnisse der Produktion im Boizenburger Stadtbild bei einem Rundgang.

Weitere Informationen: www.jugendstilfliesen-museum.de, www.boizenburg-fliesen.de

Foto: Fliesenmuseum Boizenburg

18. September: Darßtouren auf Ostsee und Bodden

 Faszination Seekajak auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst

„Die Route der Darßer Schmuggler“, „Wildromantischer Weststrand“ oder „Sonneninsel Hiddensee“ – die Titel angebotener Kajaktouren rund um die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst klingen vielversprechend. Henrik Schmidtbauer lädt mit seinem Unternehmen „darßtour“ zu Entdeckungstouren auf Ostsee und Bodden ein und führt seine Gäste durch die einzigartige Wasserlandschaft des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft. Gestartet werden kann an unterschiedlichen Ausgangspunkten der Halbinsel sowie auf der Insel Rügen. Ob Kinder, Einsteiger oder Fortgeschrittene – für alle Altersgruppen werden Tourenvarianten angeboten. Und wer genug gepaddelt ist, kann sich anschließend auf das Rad schwingen und auch etwas für die Beinmuskulatur tun. Auch hierfür werden entsprechende Tourenvorschläge bereitgehalten. Die Radtour auf der Darß-Marathon-Strecke etwa führt durch den Darßwald vorbei am Fischerdorf Born und entlang der Wiecker Wiesen zum Prerower Hafen.

Weitere Informationen: www.darsstour.de

Foto: „darßtour“

19. September: Landgestüt Redefin

 Traditionelle Hengstparaden am 19. und 26. September

Im September werden in Redefin die traditionellen Hengstparaden veranstaltet. Die Vorführungen sind der jährliche Höhepunkt für viele Züchter, Sportler und Pferdefreunde und zugleich ein großes Volksfest. In dem jeweils vierstündigen Programm wird am 19. und 26. September die Vielseitigkeit und Leistungsfähigkeit der Mecklenburger Pferdezucht zur Schau gestellt. Besucher sollen beispielsweise durch eine 24-köpfige Dressurquadrille ins Staunen versetzt werden. Weiterer Höhepunkt ist ein Sechzehnspänner, gezogen von 16 Hengsten des Landgestütes, welches die Hengstparaden seit 1935 austrägt. Den donnernden Abschluss bilden römische Kampfwagen, die von je vier Hengsten durch die Arena gezogen werden. Jeweils ab 9.00 Uhr stehen das Gestütsgelände und die historischen Stallungen offen und können besichtigt werden. Die Paraden starten um 13.00 Uhr. Neu in diesem Jahr ist ein Kinderland mit Hüpfburg, Shetlandponys und Malstraße.

Weitere Informationen: www.landgestuet-redefin.de, www.mecklenburg-schwerin.de

Foto: Sven Först

20. September: Eselhof Schlage

„Tag der Region“ mit Obstsortenschau am 3. Oktober

Ein ideales Ausflugsziel für Familien ist der Eselhof Schlage in der Nähe von Rostock. Ganze 14 Exemplare weilen auf dem mehr als drei Hektar großen Hof, darunter Zwergesel, Hausesel, katalanische Riesenesel und ein Exemplar der Rasse Martina Franca. Kinder können diese Tiere streicheln, putzen, füttern oder reiten. Dafür hält der Eselhof Schlage verschiedene Angebote bereit, die pro Jahr von etwa 10.000 Kindern genutzt werden. Besonders bei Schulklassen beliebt ist die Umweltbildungsstätte, die auch über das Thema „Tiere in Not“ informiert. Das tierische Angebot komplettieren Hühner, Katzen, Schafe, Ziegen und andere Kleintiere. Auf dem Hof kann auch übernachtet werden. Am 3. Oktober wird zum „Tag der Region“ mit Obstsortenschau geladen. Auf dem Eselhof, der sich auf dem Gelände einer alten Obstanlage befindet, reifen rund 150 Obstsorten.

Weitere Informationen: www.eselhof-schlage.de

Foto: Eselhof Schlage

21. September: Nationalpark-Zentrum Königsstuhl

20 Jahre Nationalpark Jasmund mit vielen Sonderveranstaltungen

Erlebniswelt Kreideküste: Direkt am Kreidefelsen Königsstuhl befindet sich das Nationalpark-Zentrum Königsstuhl, in dem eine Welt voller Geheimnisse auf die rund 300.000 Gäste pro Jahr wartet. Unter dem Titel „Wir machen Unsichtbares sichtbar“ präsentiert es Gästen unter anderem mit einer Erlebnisausstellung und einem Mulivisionskino den großen Naturreichtum im kleinsten Nationalpark Deutschlands, dem Jasmund. Zudem bietet das Besucherzentrum eine Fülle von Angeboten für Schulklassen an. Kinder können den Nationalpark als Piraten erkunden oder ihn mit „Ralf, dem Ranger“ durchwandern. Wenn der Erlebnishunger gestillt ist, lohnt ein Besuch des Bistros im Nationalpark-Zentrum. Der Betreiber RügenBio GmbH bereitet alle Speisen frisch zu. In diesem Jahr feiert der Nationalpark sein 20-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass werden verschiedene Veranstaltungen angeboten, am 21. September beispielsweise steht eine einstündige Familienwanderung auf dem Programm. Treffpunkt ist um 13.30 Uhr am Kassenhaus des Nationalpark-Zentrums. Über weitere „Erlebnis-Welten“ in Mecklenburg-Vorpommern wie das Müritzeum in der Mecklenburgischen Seenplatte, der Rostocker Zoo oder das Ozeaneum in Stralsund informiert das Netzwerk „Wie tickt Natur“ unter www.wie-tickt-natur.de.

Weitere Informationen: www.koenigsstuhl.com

Foto: Nationalpark-Zentrum Königsstuhl

22. September: Flächendenkmal Kap Arkona in Putgarten

Drei Türme an einem Platz

Das Flächendenkmal Kap Arkona gehört neben dem Fischerdorf Vitt zur Gemeinde Putgarten und ist mit rund 800.000 Besuchern im Jahr eines der beliebtesten Ausflugsziele auf Rügen. Neben der 45 Meter hohen Steilküste befinden sich hier eine ganze Reihe von Sehenswürdigkeiten: Direkt an der Kapspitze liegt der Burgwall der Jaromarsburg. Daneben glitzert die Glaskuppel des restaurierten Peilturmes, in der Schmuck- und Edelsteingestalter Nils Peters „Sonnenschmuck“ herstellt. Vor den beiden beiden bekannten Leuchttürmen, der kleinere und eckige wurde 1827 nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel erbaut, hat der Deutsche Wetterdienst seinen Sitz. Im Schinkelturm geben sich pro Jahr rund 360 Paare das Ja-Wort. Peilturm und Leuchttürme sind für die Besucher zugängig und zu besteigen. Eine ständige Ausstellung im Schinkelturm zeigt „Schinkels Schaffen“, „Leuchttürme an der deutschen Ostseeküste und „Leuchtfeuer und Seezeichen“. Zudem fiden im Garten des Leuchtturmwärterhauses regelmäßig kulturelle Veranstaltungen statt.

Weitere Informationen: www.kap-arkona.de

Foto: Kap Arkona

23. September: Schaumanufaktur Ostsee-Schmuck

Bernstein selbst bearbeiten

Beobachtet man Strandspaziergänger an der Ostseeküste, fällt auf, dass ihr Blick oft nach unten gerichtet ist. Das liegt daran, dass sie zugleich auch Schatzsucher sind. Das Objekt der Begierde, der Bernstein, wird hier vor allem nach Herbststürmen an die Küste geschwemmt und ist ein ideales Mitbringsel. Wie das „Gold des Meeres“ verarbeitet wird, können Besucher in der Schaumanufaktur Ostsee-Schmuck in Ribnitz-Damgarten an der B 105 zwischen Rostock und Stralsund erleben. Ein Rundgang im Untergeschoss dieses in Pyramidenform gebauten Hauses ermöglicht Einblicke in die Werksräume. Hier können Besucher die Entstehung von Schmuckstücken vom Entwurf bis zur Fertigstellung beobachten und Informationen zu den einzelnen Produktionsstufen erhalten. Zudem bietet Ostsee-Schmuck auch die Möglichkeit, selbst Bernstein zu bearbeiten. Wer nicht so fingerfertig ist, sieht sich in der umfangreichen Verkaufsausstellung um und findet mit Sicherheit ein passendes Stück.

Weitere Informationen: www.ostseeschmuck.de

Foto: Schaumanufaktur Ostsee-Schmuck


urlaubsnachrichten.de
Menü