10. Sep 2010 | Nr. 129/10 | Kategorie: Pressemitteilungen

Expo Shanghai: Tourismus als Türöffner für Mecklenburg-Vorpommern

Tourismusverband koordiniert Ländertage / MV steigt in Wettbewerb um mehr Gäste aus China ein

Im Auftrag des Landes hat der Tourismusverband den Auftritt Meckenburg-Vorpommerns bei der Expo in Shanghai vom 13. bis 16. September geplant. „Mit einer breit gefächerten touristischen Präsentation möchten wir die Bekanntheit des Nordostens unter den Chinesen, die Interesse an Deutschland haben, erhöhen“, sagte dazu Verbandsgeschäftsführer Bernd Fischer. Über ein Bühnenprogramm im Wartebereich des Deutschen Pavillons sollen daher möglichst viele der Expo-Besucher, die zum größten Teil aus China stammen, erreicht werden. „Zwar wurden bei uns im Land im vergangenen Jahr lediglich 2.822 Übernachtungen von 800 chinesischen Gästen gezählt, aber dennoch ist es wichtig, dass Mecklenburg-Vorpommern genau wie andere Bundesländer die Kraft aufbringt, sich jetzt zu präsentieren“, ergänzte Fischer.

Derzeit bilde sich in China eine Mittelschicht heraus, die auch an Reisen nach Europa und Deutschland interessiert sei. „Diesen Zeitpunkt wollen wir nicht verpassen und dabei unsere recht günstige Lage zwischen Metropolen wie Hamburg, Berlin und Kopenhagen einbringen“, so Fischer. Ansätze für den Tourismus sieht er vor allem im Jugendbereich, im ländlichen Raum mit der Vielzahl an Schlössern und Herrenhäusern und bei Geschäftsreisen. Von den Aktivitäten während der Ländertage solle nicht nur der Fremdenverkehr profitieren. „Tourismus fungiert zugleich als Türöffner für andere Wirtschaftsbereiche Mecklenburg-Vorpommerns“, sagte Fischer mit Blick auf die Teilnehmer der Delegationreise um Wirtschaftsminister Jürgen Seidel.

Um in China wahrgenommen zu werden, nutzt der Tourismusverband nicht allein die Länderwoche. Schon seit einigen Jahren wurden die touristischen Aktivitäten in Richtung China intensiviert. So werden beispielsweise seit 2005 Studienreisen für Reiseexperten und Journalisten angeboten. Darüber hinaus wurden im Rahmen der Werbegemeinschaft Deutsches Küstenland gemeinsam mit den anderen norddeutschen Ländern unterschiedliche Maßnahmen in China umgesetzt. 2007, als der G8-Gipfel in Heiligendamm ausgetragen wurde, war bislang das Jahr mit den meisten Aktionen. Für das kommende Jahr sind erste Studienreisen bereits geplant.

Auf der Expo selbst stellt sich Mecklenburg-Vorpommern mit einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm als „Land des Wassers“ in Anlehnung an eine so bezeichnete chinesische Region vor. Im so genannten Bundesländerparcours des Deutschen Pavillons ist Mecklenburg-Vorpommern mit einem überdimensionalen Motiv der Seebrücke Ahlbeck und einem Strandkorb vertreten. Junge Chinesinnen mit Bezug zum Bundesland im Nordosten moderieren auf der Bühne vor dem Pavillon Veranstaltungen, bei denen sich moderne mit traditionellen Elementen abwechseln. Per Multimediashow reisen Gäste der Expo mittels einer interaktiven Karte, Bild- und Videoeinspielungen durch das „Land des Wassers“. Konzerte der Mönchguter Fischköpp verbreiten ebenso norddeutsch-maritimes Flair wie 20 Strandkörbe. Zu der Präsentation in Shanghai gehört auch das interaktive Internetportal www.dgsx.de (steht für: „Land des Wassers“), das an das Aussehen des offiziellen Expo-Internetauftritts angelehnt ist. Rund 60 touristische Partner und Unternehmen weiterer Branchen stellen hier Produkte und Vorzüge des „Wasserlandes“ vor. Besucher der Seite können Mecklenburg-Vorpommern anhand der Rubriken Wirtschaft und Landwirtschaft, Touristmus, Natur und Umweltschutz und Leben und Studieren kennenlernen. Darüber hinaus gibt die Seite Anreisetipps und lädt zu einem Gewinnspiel ein.

Weitere Informationen: www.dgsx.de

Foto: Interaktive Karte auf Mecklenburg-Vorpommerns Internetauftritt zur EXPO


urlaubsnachrichten.de
Menü