19. Jul 2010 | Nr. 104/2010 | Kategorie: Regionenpressedienst

Flamenco-Impressionen und Kölner Frauenbilder: Seenlandkunst in Mecklenburg-Schwerin

27 Ausstellungshäuser im Sternberger Seenland öffnen ihre Pforten

Wie Perlen einer Kette reihen sich die Seen im Städtedreieck Schwerin, Neukloster und Goldberg aneinander und bilden die landschaftlich reizvolle Kulisse des Sommerkunstfestivals „Seenlandkunst“. Bei dessen dritter Auflage öffnen im Gebiet des Naturparks Sternberger Seenland von Juli bis zum 29. August 27 Galerien, Werkstätten, Gutshäuser, Kirchen und Kulturscheunen ihre Pforten und präsentieren regionale und überregionale Kunst. So sind im Gutshaus Alt Necheln „Kölner Frauenbilder“ zu bewundern, im Töpferhof Lenzen Exponate vom Bunzlauer Braungeschirr und Westerwälder Steinzeug oder in der Pfarrscheune Zernin Flamenco-Impressionen von Ana Sojor. Diese werden im Anschluss im Flamenco-Museum im spanischen Sevilla gezeigt. Ein Flyer mit Informationen zu allen Stationen der Seenlandkunst steht im Internet unter www.seenlandkunst.de zum Herunterladen bereit. Wer mehr über die Landschaft im Naturpark und über die Seen, die sich aus Schmelzwasserrinnen und Toteisblöcken gebildet haben, wissen möchte, erhält Informationen und Kartenmaterial im Naturparkzentrum in Warin. Hier bekommen Urlauber auch Tipps zu geführten Kanu-, Rad- und Wander-Touren. Unterkünfte in der Region vermittelt der Tourismusverband Mecklenburg-Schwerin unter der Rufnummer 03874 666922 oder im Internet unter www.mecklenburg-schwerin.de


Weitere Informationen: www.seenlandkunst.de; www.np-sternberger-seenland.de




urlaubsnachrichten.de
Menü