14. Jul 2010 | Nr. 101/10 | Kategorie: Pressemitteilungen

Entdeckungen vom 16. bis 22. Juli

16. Juli: Straußenfarm Riederfelde

70 Jungvögel verzaubern derzeit Jung und Alt

Den größten Vogel der Welt hautnah zu erleben, ist ein besonderes Erlebnis. Der Strauß kann mit einem Gewicht von 110 bis 150 Kilogramm bis fast drei Meter groß werden. Auf der Straußenfarm Riederfelde am Ortsausgang Lübz in Richtung Plau am See können Besucher bis zu 180 dieser Tiere auf einem achtzehn Hektar großen Gelände bestaunen. Zur Zeit sind besonders die Straußenküken der Farm einen Besuch wert: 70 Straußenvögel sind gerade einmal drei Wochen alt. Die kleinen Vögel sind momentan die Stars auf dem Gelände. Die Vögel lieben das derzeit heiße Wetter und freuen sich über neugierige Besucher. Hahn Whity beispielsweise ist ein wahrer Schauspieler, er führt jedem Besucher seinen sehr imposanten Balztanz vor. Im Hofladen der Straußenfarm finden Gäste eine umfangreiche Auswahl. Hier gibt es nicht nur Fleisch, sondern auch viele andere Produkte rund um den Strauß zu kaufen. Geöffnet ist die Straußenfarm von April bis Oktober dienstags bis donnerstags ab 18.00 Uhr und von freitags bis sonntags von 10.00 bis 18.00 Uhr sowie von November bis März jeweils samstags von 10.00 bis 18.00 Uhr.
Weitere Informationen: www.straussenfarm-riederfelde.de


17. Juli: Staatliches Museum – Schloss Güstrow

Sommertraum am Alten Schloss – Internationales Kleinkunstfest am 17. Juli 2010

Am Rande der Güstrower Altstadt überrascht eines der bedeutendsten Renaissanceschlösser Nordeuropas mit südlichem Charme.Der Rundgang durch das Renaissanceschloss lässt eine fast zweitausendjährige Kunsttradition lebendig werden und veranschaulicht Kontinuitäten und Brüche. Zu den Spitzenstücken zählen Werke von Marten de Vos und Tinteretto. Aus der Erbauungszeit sind zudem prächtige Stuckdecken erhalten. Am Samstag, 17. Juli 2010 ab 18.00 Uhr, werden der Güstrower Schlossgarten und der Innenhof des Schlosses Spielort und Kulisse für eines der beliebtesten Kleinkunstfeste der Region sein, dem „Sommertraum am Alten Schloss“. Zwischen der Öffnung der Kassen um 17.00 Uhr und dem Höhepunkt, einem musikalisch untermalten Feuerwerk vor Mitternacht, fliegen Teller und Keulen, bezaubern akrobatische Tänzer an Seilen, entstehen geheimnisvolle Bilder in der Luft und zwischen den Lavendelbeeten. Kinder treffen auf wilde Drachen und kosmische Vögel sowie auf eine anmutige Libelle, die das Güstrower Kinder-Jugend-Kunsthaus extra für den 13. Sommertraum ersonnen hat. Auch diesmal gibt sich der Sommertraum international, Künstler aus Frankreich, den Niederlanden, Japan, Kanada, der Schweiz, Spanien und Deutschland werden erwartet. Um internationale und regionale Genüsse kümmern sich Güstrower Gastronomen an sommerlich-bunten Ständen. Die Besucherzahl ist auf 5.000 begrenzt, daher empfiehlt es sich Karten im Vorverkauf zu sichern. Diese sind im Vorverkauf bei Güstrow-Tourismus und an der Abendkasse erhältlich. Erwachsene zahlen zehn Euro, Kinder drei Euro und Familienkarten sind für 16 Euro erhältlich. Das Schlossmuseum Güstrow ist außerhalb kultureller Veranstaltungen täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.
Weitere Informationen: www.schloss-guestrow.de

18. Juli: Greifswalds Fischerdorf Wieck

„Ryck in Flammen“ – Finaler Abschluss des Fischerfestes am 18. Juli 2010

Das historische Fischerdorf Wieck liegt an der Einmündung in die Dänische Wiek, einer Bucht des Greifswalder Boddens. Wahrzeichen des unter Denkmalschutz stehenden Greifswalder Ortsteils ist die Wiecker Holzklappbrücke. Sie wurde nach holländischem Vorbild im 19. Jahrhundert erbaut. Der Fischereihafen, die vielen reetgedeckten Häuser und die Dorfkirche sind weitere Sehenswürdigkeiten des malerischen Ortes. Vom 16. bis zum 18. Juli 2010 findet das Fischerfest Gaffelrigg und somit die größte maritime Wochenendveranstaltung Vorpommerns in Wieck statt. Höhepunkt ist hierbei eine Regatta von Traditionsschiffen aus dem Museumshafen Greifswald, der sich auch ausländische Traditionsschiffe und viele Sportboote anschließen. Auf drei Bühnen erwartet Einheimische und Touristen ein buntes Programm mit vielen Künstlern. Am Freitag gibt es eine Rocknacht, am Sonnabend ein Höhenfeuerwerk über dem Bodden und Sonntag das Abschlusskonzert mit Wayne Morris und dem Ohio Express. „Ryck in Flammen“ heißt zum fünften Mal das beeindruckende Finale des Fischerfestes Gaffelrigg am 18. Juli 2010. In diesem Jahr wird neben dem Großsegler „Greif“ auch das Traditionsschiff „Vorpommern“ in Szene gesetzt. Auf den Segeln tanzen farbige Lichter, in den Rahen der „Greif“ gestalten Artistinnen ein faszinierendes Spiel, an Deck werden Feuerkugeln jongliert. 300 bengalische Fackeln am Ufer des Ryck und auf Kuttern, Kanus und Yachten erleuchten das Wasser im Wiecker Hafen. Mehr als 10.000 Gäste werden erwartet.
Weitere Informationen: www.greifswald.info , www.greifswald.de

19. Juli: Schloss und Schlosspark Hohenzieritz

Festveranstaltung anlässlich des 200-jährigen Todestages von Königin Luise am 19. Juli 2010

Hohenzieritz ging als Sterbeort der legendären Königin Luise von Preußen in die Geschichte ein. Einst war das Schloss beliebter Sommersitz der Herzöge von Mecklenburg-Strelitz, aus deren Geschlecht Luise stammt. Eine Gedenkstätte im Schloss erinnert heute an die Königin. Hinter dem Schloss erstreckt sich einer der frühesten Landschaftsgärten Mecklenburg-Vorpommerns. Zum 200. Todestag von Luise von Preußen am 19. Juli 2010 findet in Hohenzieritz eine Festveranstaltung des Landes Mecklenburg-Vorpommern unter Schirmherrschaft von Ministerpräsident Erwin Sellering statt. Schloss und Schlosspark sind geöffnet und präsentieren sich Besuchern an dem Ort, an dem sich Preußens populärste Regentin in ihren letzten Lebenstagen aufgehalten hat und im Alter von 34 Jahren verstarb. Einen Höhepunkt des Tages bildet die Eröffnung der Sonderausstellung „Luise. Der Tod der Königin“ um 17.00 Uhr im Kastellanhaus. Die bis zum 31. Oktober 2010 geöffnete Ausstellung rückt neben dem menschlichen Aspekt der Tragödie zum ersten Mal die medizinhistorischen Fakten in den Mittelpunkt und stellt sich der Frage, woran die junge und beliebte Monarchin verstarb. Ein weiterer Glanzpunkt der Festveranstaltung am 19. Juli 2010 ist das abendliche Galakonzert der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin um 19.00 Uhr im idyllischen Landschaftsgarten hinter dem Schloss. Szenische Lesungen und musikalische Einlagen der Studierenden der Hochschule für Musik und Theater in Rostock sowie der Musikhochschule Hanns Eisler in Berlin runden das Programm ab. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Ein Catering auf dem Schlossplatz sorgt für das leibliche Wohl. Die „Louisen-Gedenkstätte“ kann dienstags bis freitags von 10.00 bis 16.00 Uhr und samstags, sonntags und an Feiertagen von 12.00 bis 17.00 Uhr besichtigt werden.
Weitere Informationen: www.luise-hohenzieritz.de

20. Juli: Heimatmuseum Graal-Müritz

Museum lockt mit Ortsgeschichte und Sonderausstellungen

Unter dem Titel „Vom Fischerdorf zum Seeheilbad“ werden im Heimatmuseum Graal-Müritz Zeitdokumente aus der Geschichte der beiden Orte Graal und Müritz gezeigt. Es werden dort die Gründerzeit, in der die Einwohner meist nur vom Fischfang und der Landwirtschaft lebten, die Jahre des Dritten Reiches sowie die Entwicklung von 1945 bis zur Gegenwart anschaulich dargestellt. Neben Originalexponaten und Dokumenten werden Modelle sowie bildliche Darstellungen präsentiert. Besucher erhalten einen Einblick darüber, wie Eiswinter und Sturmfluten den Ort prägten, können Zeugnisse von Schriftstellern und Malern, die wie Franz Kafka Graal-Müritz besucht haben, betrachten. Mitbringsel der Seefahrer, Gemälde und Fotos runden den Museumsfundus ab. Seit der Wiedereröffnung des Hauses im Jahr 2004 beherbergt es auch eine Galerie des einheimischen Malers Joachim Weyrich. Zur Zeit läuft im Heimatmuseum zudem eine Sonderausstellung „Romatische Malerei“ von Steffen Krämer, einem Schüler der berühmten Malschule der Porzellanmanufaktur Meißen, die noch bis zum 2. August 2010 besucht werden kann. Gezeigt werden ausschließlich Motive aus der Küstenregion Mecklenburg-Vorpommerns. Gleich im Anschluss am 3. August 2010 wird dann eine Ausstellung der schwedischen Malerin Anika Svenson unter dem Titel „Es begann mit Mäusen“ eröffnet. Das Heimatmuseum ist dienstags und donnerstags von 9.00 bis 12.00 Uhr und von 15.00 bis 18.00 Uhr, mittwochs und freitags von 15.00 bis 19.00 Uhr, samstags von 15.00 bis 18.00 Uhr und jeden zweiten Sonntag von 15.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.
Weitere Informationen: www.graal-mueritz.de

21. Juli: Yachthafen Karlshagen

Hafenfest mit kreativer Regatta vom 13. bis 15. August 2010

Der Karlshagener Yachthafen, größter Hafen im deutschen Teil der Insel Usedom, ist idyllisch im Norden am Ostufer des Peenestroms gelegen. Ob urige Fischräucherei oder gemütliches Fischrestaurant – kulinarisch werden Besucher hier mit fangfrischem Fisch und einem romantischen Ausblick auf die anliegenden Segelboote verwöhnt. Im Juli wartet Karlshagen mit einer Reihe von Veranstaltungshöhepunkten auf: So feiert am 17. Juli 2010 die Feuerwehr Karlshagen 90-jähriges Jubiläum, am 19. Juli gibt es ein Konzert der Partyshowband „Rosa“, am 20. Juli wird das Kinderprogramm „Cattu der Traumfänger“ gezeigt, am 21. Juli 2010 findet die Freilichtaufführung „Teddy and The Blue Jeans Band“ in der Konzertmuschel Karlshagen statt, und am 27. Juli 2010 hat die Bigband der Kunsthochschule-Jena „Blue beans Big Band“ ihren Auftritt. Jeden Mittwoch um 17.00 Uhr wird das Puppentheater „Der Ostseekasper“ geboten. Zum Hafenfest mit „Karlchens Spaßregatta“ wird in diesem Jahr vom 13. bis 15. August 2010 geladen. Bei der Regatta geht es um die Kreativität der Teilnehmer: Diese sollen ein fahr- bzw. schwimmtüchtiges Gefährt bauen, wobei keine Originalteile aus dem Bootsbau verwendet werden dürfen. Bewertet wird in erster Linie der Einfallsreichtum, erst danach die Schnelligkeit.
Weitere Informationen: www.karlshagen.de

22. Juli: Dampfzugnostalgie mit der Mecklenburgischen Bäderbahn Molli

Abend-Erlebnisfahrten durchs „Molli-Land“ am 22. und 28. Juli 2010

Dampfzug-Nostalgie an der Ostsee erleben: Mit dem Molli, der zwischen Bad Doberan und dem Ostseebad Kühlungsborn täglich auf einer 15,4 Kilometer langen Strecke verkehrt, ist das möglich. Passagiere können eine Dampfzugfahrt durch die grüne und blühende Küstenlandschaft mit Halt im ältesten deutschen Seebad Heiligendamm und Kühlungsborn unternehmen. Empfehlenswert ist eine Fahrt im Salonwagen. Am 22. und 28. Juli 2010 setzt sich die Traditionsbahn zu öffentlichen Abend-Erlebnisfahrten durchs „Molli-Land“ in Bewegung. Die Touren beginnen um 18.30 Uhr am Bahnhof Kühlungsborn Ost im Restaurant „Molli´s Lo(c)kschuppen“. Teilnehmer erwartet ein vielseitiges Buffet, begleitet von handgemachter Musik. Die Zugfahrt startet um 19.50 Uhr, begleitet von Personal in historischen Kostümen und Uniformen. Am Haltepunkt „Rennbahn“ wird ein unplanmäßiger Zwischenstopp eingelegt, weil die Strecke durch Räuber blockiert wird, die die Herausgabe des mitgeführten Goldes fordern. Nach der Erholung vom Schrecken des Überfalls, geht die Fahrt, begleitet von zwei Musikern, zurück zum Bahnhof Heiligendamm. Hier wird sich die Reisegesellschaft auf den Weg machen, um von der Seebrücke den Ausblick auf die Ostsee und den Untergang der Sonne zu genießen. Am Strand von Heiligendamm soll es dann noch eine sensationelle Entdeckung geben. Nach einer kurzen Erzählung zur Geschichte des ältesten deutschen Seebades werden die mitgebrachten Fackeln entzündet und der Rückweg zum Bahnhof Heiligendamm beleuchtet. Gegen 22.00 Uhr startet die Rückfahrt zu den Bahnhöfen Kühlungsborn Ost und West. Erwachsene zahlen für den Erlebnisabend 48 Euro inklusive Buffet und einem Getränk, Kinder 20 Euro und Kinder unter sechs Jahre fünf Euro.
Weitere Informationen: www.molli-bahn.de






















































urlaubsnachrichten.de
Menü