10. Jun 2010 | Nr. 86/2010 | Kategorie: Pressemitteilungen

Entdeckungen vom 11. bis 17. Juni

11. Juni: Ozeaneum Stralsund

Pinguin-Anlage wird im Sommer 2010 eröffnet

Im Ozeaneum in der Welterbestadt Stralsund erleben Besucher eine einzigartige Unterwasserreise durch die nördlichen Meere. Erst kürzlich ist das Haus zum europäischen Museum des Jahres gewählt worden. Das größte Becken am vierten und neuesten Standort des Deutschen Meeresmuseums fasst 2,6 Millionen Liter Wasser und zeigt Schwarmfische, Rochen und zwei Mondfische im offenen Atlantik. Außerdem können Gäste hier die größte Ostseeausstellung Europas und die gemeinsam mit Greenpeace umgesetzte Ausstellung „1:1 – Riesen der Meere“ mit Nachbildungen von Walen in Originalgröße erkunden. Das größte Exponat ist das naturgetreue Modell eines Blauwals mit einer Länge von 26 Metern. Die Ausstellung wird ab Juli 2010 durch Modelle von Mantarochen, Riesenhai, Mondfisch und Riemenfisch ergänzt. In den Aquarienrundgängen werden elf neue Kleinaquarien den Blick auf Details und Meeresbewohner wie den Seehasen oder den Kraken, ermöglichen. Im Sommer 2010 wird das Ozeaneum um einige Attraktionen reicher: Pünktlich zum zweiten Geburtstag, am 11. Juli, wird mit der Pinguin-Anlage auf der Dachterrasse eine neue Attraktion für Familien mit Kindern eröffnet.
Weitere Informationen: www.ozeaneum.de

12. Juni: Rosengarten auf dem Rittergut Nustrow

Rosenblütenfest am 27. Juni

Im Rahmen der landesweiten Aktion „Offene Gärten“ am 12. und 13. Juni steht auch der Rosengarten auf dem Rittergut Nustrow in der Mecklenburgischen Schweiz Besuchern offen. In dem sich an den zehn Hektar großen Landschaftspark rund um das Rittergut anschließenden Rosengarten können Gäste Park- und Ramblerrosen bis zu sechs Metern Höhe bestaunen. Und noch einen weiteren Termin können sich Rosenliebhaber vormerken: das Rosenblütenfest am 27. Juni. Den Besuchern werden Rosenbowle, Grillspezialitäten, Erfrischungen sowie Kaffee- und Kuchen angeboten. Das Fest startet um 11.00 Uhr. Für die musikalische Unterhaltung sorgt das Duo Dialekt mit Mandolinen- und Akkordeonklängen sowie das Gitarren-Quintett des Hamburger Konservatoriums unter Leitung von Prof. Winfried Stegmann mit Werken aus den Bereichen Klassik und Pop.
Weitere Informationen: www.nustrow.de

13. Juni: Freilichtmuseum Klockenhagen

Einrichtung feiert am 13. Juni 40. Geburtstag

Freien Eintritt in das Freilichtmuseum Klockenhagen zwischen Ribnitz-Damgarten und Graal-Müritz gibt es am 13. Juni. Dann nämlich feiert das Museum sein 40-jähriges Bestehen. An diesem Tag dürfen sich Besucher von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr auf Handwerkervorführungen von Backen, über Schmieden bis hin zum Spinnen, Eselkutschfahrten, Führungen durch den Kräutergarten oder Vorträge über Bauernhäuser freuen. Tanzgruppen der Region sind ab 14.00 Uhr zu sehen. Auch zwei Ausstellungen werden an dem Tag eröffnet. Das Freilichtmuseum Klockenhagen ist ein Dorf im Dorf, denn auf fünf Hektar Parkanlage zeigt es typische mecklenburgische Bauernhäuser sowie Scheunen, Bockwindmühle und eine Dorfkirche. Ein alter „Tante-Emma-Laden“ ist Ausstellung und Museumsshop zugleich, in dem handgearbeitete Schmiedearbeiten, Töpferwaren, Bücher und traditionelles Spielzeug angeboten werden. Vom Bauernfrühstück bis zu selbst gemachten Torten ist fürs leibliche Wohl gesorgt.
Weitere Informationen: www.freilichtmuseum-klockenhagen.de

14. Juni: Kletterwald Hohe Düne

Nach dem Schwingen von Baum zu Baum lockt die Ostsee zum Baden

Wie Tarzan von Baum zu Baum schwingen? Wie Indiana Jones über wackelige Brücken steigen und an Seilen Hindernisse überqueren? Im Kletterwald Hohe Düne in Markgrafenheide können Besucher diese Abenteuer erleben. Insgesamt stehen sechs Parcours mit 100 Kletterlementen und unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden zur Verfügung. Der schwierigste und zugleich beliebteste Parcours besteht aus 15 Elementen und führt in eine Höhe von bis zu zehn Metern. Und wer durch das Klettern etwas aus der Puste geraten ist, kann sich anschließend gleich in die Fluten der Ostsee am Strand von Markgrafenheide stürzen. Der Kletterwald ist von Juni bis August täglich von 9.30 Uhr bis 19.30 Uhr geöffnet. Zu Beginn der Kletter-Tour erhalten alle Teilnehmer eine Einweisung.
Weitere Informationen: www.kletterwald.de

15. Juni: Landschulmuseum Göldenitz »Auf der Tenne«

Neue Ausstellung zum ersten Schultag von 1850 bis heute

Ein Museum über die Schule: Im Landschulmuseum Göldenitz wird die Schulgeschichte mehrerer Epochen mittels Ausstellungen, Sammlungen und Veröffentlichungen präsentiert. Dieses geschieht an einem Ort, der authentischer nicht sein kann, einer Schule aus dem Jahr 1880. Bis zum 30. Juli wird hier die Sonderausstellung „ABC-Schüler und Zuckertüten“ präsentiert, die mit historischer Fotografie und biografischen Anekdoten Interessantes über das Brauchtum am ersten Schultag zwischen 1850 und heute erlebbar machen möchte. Das Landschulmuseum bietet Klassen und Familien auch einen speziellen Service: Wer das Ambiente des alten Schulzimmers, das mit Lehrerpult, Rechenmaschine, Stativtafel und Rohrstock ausgestattet ist, erleben möchte, kann sich hier am 8. und 9. Juli auch das Zeugnis übergeben lassen. Und auch Familien, deren Kinder am 21. August eingeschult werden, können anschließend hier ihre Einschulungsfeier begehen. Anmeldungen unter der Rufnummer 03 82 08 264.
Weitere Informationen: www.aufdertenne.de/landschulmuseum

16. Juni: Zukunftszentrum Mensch – Natur – Technik – Wissenschaft

Sonderführungen zum Ideenreichtum der Natur am 16. Juni

Auf einer Fläche von über 18 Hektar mit drei Ausstellungshäusern und einem Haus der Pflanzendüfte können Besucher des Zukunftszentrums in Nieklitz in der westmecklenburgischen Schaalseeregion von der Natur lernen. Anhand von Großmodellen, Naturvorbildern und eindrucksvollen Erläuterungen wird die Bionik als Disziplin vorgestellt, bei der die Natur dem Menschen als Ideengeber für technische Entwicklungen dient. Fragen der Stabilität, Sauberkeit, Elastizität, Schnelligkeit und Sparsamkeit – vieles können sich Menschen von der Natur abschauen und als Anregungen für die Technik nutzen. Ein Höhepunkt der Ausstellung ist ein 40 Meter langes Tunnelsystem unter 100-jährigen Bäumen, das Einblicke in die faszinierende unterirdische Architektur von vier verschiedenen Baumarten liefert. Ein überdimensionaler Weberknecht wird als Rekordhalter der elastischen Gelenktechnik und ein 25 Meter langer Tausendfüßer als ein Erfolgsmodell der Natur für vor Verschüttungen sichere Konstruktionen präsentiert. Am 16. Juni werden für die Besucher des Zukunftszentrums um 11.00 Uhr und 15.00 Uhr experimentelle Sonderführungen zum „Ideenreichtum der Natur“ angeboten.
Weitere Informationen: www.zmtw.de

17. Juni: Broocker Hof

Auf Islandpferden durch das Tollensetal reiten

Um 1900 wurde der Broocker Hof als Fischerhaus direkt am Fluss Tollense gebaut und gehörte ursprünglich zum Schloss Broock, das heute dem Landkreis Demmin zugehört. Im Laufe der Jahrzehnte war es mal Schule, mal Gaststätte, mal Dorfladen. 2001 kauften Kerstin Pöller und Andreas Barth den Bauernhof, nachdem sie mit dem Segelboot den Atlantik überquert hatten und einen Ruhepol suchten. Heute bietet das Paar Urlaubern neben der Übernachtung viele Freizeitmöglichkeiten an. So besitzt das Paar beispielsweise eine kleine Herde mit 32 Islandpferden, auf denen Gäste Ausritte in das Tollensetal machen können. Daneben können Gäste von hier aus auf der Tollense zu Paddeltouren starten, Kutsch- und Kremserfahrten unternehmen oder zum Segeln an die Ostsee fahren. Die Familie organisiert Tagessegelausflüge zu den Inseln Ruden und Greifswalder Oie sowie Mehrtagestouren nach Hiddensee oder Rügen. Übrigens: Im Hofladen gibt es Eis, Schafswolle, Honig und manchmal auch Lämmer zu kaufen. Am 25. September wird auf dem Hof ein Kürbisfest gefeiert.
Weitere Informationen: www.broocker-hof.de


Schlagwörter: , ,

urlaubsnachrichten.de
Menü