08. Jun 2010 | Nr. 85/2010 | Kategorie: Pressemitteilungen

Die perfekte Welle: Erste Übersicht zu Surfrevieren in Mecklenburg-Vorpommern erschienen

Karte weist den Weg zu 28 Spots zwischen Westmecklenburg und Usedom

Wellenreiten in Warnemünde oder Kitesurfen in Kägsdorf: Den Weg zu den schönsten und besten Surfrevieren an der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns weist die „Surfmap MV“ – die erste landesweite Übersicht dieser Art. Sie präsentiert Wind- und Kitesurfern 28 Spots bzw. Orte, an denen sie ihren Sport betreiben können. Dabei zeigt die Karte sowohl Anfängern als auch Fortgeschrittenen, welcher Strand ihren Fähigkeiten entspricht. Die Reviere liegen unter anderem an der Wohlenberger Wiek bei Wismar, in Warnemünde – wo die Surfer beim so genannten Ferry-Wave-Surfing die Wellen der einlaufenden Skandinavien-Fähren nutzen -, im Ostseebad Kühlungsborn, in Pepelow am Salzhaff, in Ahrenshoop oder Zingst sowie auf den Inseln Rügen und Usedom. Der Nordosten gilt in Surferkreisen als vielseitiges und als landschaftliches schönstes Areal in Deutschland.

„Ich möchte den surfenden Besuchern des Landes einen Gesamtüberblick über die Möglichkeiten bieten und damit eine Lücke schließen“, erklärte Gunnar Kuhn, der Initiator der vom Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern unterstützten Karte. Dabei bekommt der Urlauber auch Informationen darüber, ob es sich am Ufer um Sand- oder Steinstrände oder um Wiesenabschnitte handelt. Auch zwischen Stehrevieren – darunter Deutschlands größtes auf Rügen – und tiefen Wasserrevieren wird unterschieden. Und wer noch die entsprechende Ausrüstung für das Wassersporterlebnis braucht oder das Surfen erlernen möchte, findet in der „Surfmap MV“ rund 20 Shops, Werkstätten und Schulen. Regeln und Hinweise zum Verhalten in den Revieren vervollständigen die Faltkarte. Diese steht Gästen in vielen Kurverwaltungen und Surfschulen des Landes kostenlos zur Verfügung oder kann unter www.surfmap-mv.de heruntergeladen und beim Tourismusverband unter Telefon 0381 4030500 bestellt werden. Alle Surfreviere sind zudem in der interaktiven Karte des Verbandes im Internet unter www.auf-nach-mv.de/surfen zu finden.

„Die Surfmap mv ist eine ideale Ergänzung zu unseren Jugendreiseangeboten und zu den Wassersportbroschüren, in denen die Segel- und Kanureviere verzeichnet sind“, so Bernd Fischer, Geschäftsführer des Landestourismusverbandes. Laut der repräsentativen Gästebefragung „Qualitätsmonitor Deutschlandtourismus“ gaben im Sommerhalbjahr 2009 sechs Prozent der Urlauber an, einen reinen Wassersporturlaub in Mecklenburg-Vorpommern verbracht zu haben. 16 Prozent der Gäste gaben an, zumindest gelegentlich im Urlaub zu surfen, zu segeln oder Kanu zu fahren. Anfang September soll in Kägsdorf bei Kühlungsborn das Surf- und Musikfestival „zuparken ‘10“ veranstaltet werden. Der genaue Termin wird demnächst auf der Internetseite www.zuparken.de veröffentlicht.

Weitere Informationen: www.auf-nach-mv.de/surfen, www.surfmap-mv.de


urlaubsnachrichten.de
Menü