27. Apr 2010 | Nr. 67/10 | Kategorie: Pressemitteilungen

Mecklenburg-Vorpommern multimedial auf der EXPO in Shanghai

Auftritt in China als Bestandteil kontinuierlich ausgeweiteter Aktivitäten

Mecklenburg-Vorpommern wirbt auf der Weltausstellung in Shanghai vom 1. Mai bis zum 31. Oktober 2010 als „Land des Wassers“. „Wir nutzen die Gelegenheit, im Rahmen des deutschen Pavillons mit unseren Besonderheiten und einer für Chinesen ansprechenden Präsentation zu werben“, sagte Wirtschaftsminister Jürgen Seidel. Mit dem Auftritt solle versucht werden, den in den vergangenen Jahren angelegten Trampelpfad von China nach Mecklenburg-Vorpommern weiter zu verbreitern, ergänzte Bernd Fischer, Geschäftsführer des Tourismusverbandes. Zum Auftritt gehören unter anderem Ländertage, Präsentationen, eine Internetseite und verschiedene Veranstaltungen.

Das Wirtschaftsministerium ist federführend für die Beteiligung an der EXPO 2010, für die Umsetzung und Organisation der Präsentation ist der Tourismusverband verantwortlich. Bereits Anfang Juni stellt der Tourismusverband in Shanghai gemeinsam mit Berlin und Hamburg den Norden Deutschlands vor bis zu 200 Reiseveranstaltern und Medienvertretern vor. „Die Erfahrung des Germany Travel Marts 2009 in Rostock hat uns gelehrt, dass wir mit ausgewählten Produkten auch im asiatischen Raum punkten können“, sagte Verbandsgeschäftsführer Bernd Fischer. Zwar sei die Zahl chinesischer Touristen im Nordosten noch gering, doch sei es wichtig, den Anschluss an diesen expandierenden Markt zu suchen, sagte er. 2009 hatte es in Mecklenburg-Vorpommern 2.822 Übernachtungen chinesischer Touristen gegeben. Fischer betonte, dass die touristischen Aktivitäten in Richtung China bereits vor einigen Jahren intensiviert wurden. So werden seit 2005 Studienreisen für Reiseexperten und Journalisten angeboten sowie im Rahmen der Werbegemeinschaft Deutsches Küstenland gemeinsam mit den anderen norddeutschen Ländern unterschiedliche Maßnahmen in China umgesetzt. 2007, als der G8-Gipfel in Heiligendamm ausgetragen wurde, war bislang das Jahr mit den meisten Aktionen. Für das kommende Jahr sind erste Studienreisen bereits geplant. Fischer sieht dabei Potenzial vor allem bei Reiseveranstaltern sowie zu Themen wie der Tourismusentwicklung im ländlichen Raum und dem Einsatz von Umwelttechnologien.

EXPO 2010: Mecklenburg-Vorpommern präsentiert sich als „Wasserland“

Auf der EXPO selbst wird sich Mecklenburg-Vorpommern im Rahmen von Ländertagen im Deutschen Pavillon vom 13. bis 16. September als „Wasserland“ mit einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm, kulturellen Auftritten und einer Multimediashow vorstellen. Bei der multimedialen Reise durch das Land sind aus einer interaktiven Karte Bild- und Videoeinspielungen zu unterschiedlichen Themen möglich. Junge Chinesinnen mit Bezug zu Mecklenburg-Vorpommern agieren dabei als Moderatorinnen. Neben kulinarischen Spezialitäten und Bademoden kommen an mehreren Stellen im Pavillon 20 Strandkörbe zum Einsatz; sie wurden vom Landesmarketing zur Verfügung gestellt.

Rechtzeitig vor Beginn der Weltausstellung am 1. Mai wurde zudem das Internetportal „www.dgsx.de“ freigeschaltet. Es ist auf die Inhalte der Präsentation in Shanghai abgestimmt und an das Aussehen des offiziellen Expo-Internetauftritts angelehnt. Mehr als 60 Unternehmen und Institutionen des Landes, die Verbindungen nach China haben, sind in diesem Internetportal vertreten. Im so genannten Bundesländerparcours des Deutschen Pavillons ist Mecklenburg-Vorpommern über den gesamten Zeitraum der EXPO mit einem überdimensionalen Motiv der Seebrücke Ahlbeck und einem Strandkorb vertreten. Damit wird den täglich erwarteten rund 50.000 chinesischen Besuchern im Pavillon ein Fotomotiv und ein weiterführender Kontakt aus Mecklenburg-Vorpommern geboten.

Hintergrund:
Die EXPO 2010 wird die größte Weltausstellung aller Zeiten und der Deutsche Pavillon ist der größte, mit dem Deutschland jemals auf einer EXPO aufgetreten ist. Zum Thema „Better City, Better Life“ erwarten die chinesischen Organisatoren rund 70 Millionen Besucher. 227 Nationen und internationale Organisationen präsentieren bis Ende Oktober Lösungsansätze, Ideen und Visionen des städtischen Zusammenlebens und deren Entwicklungen im 21. Jahrhundert. Deutschland präsentiert sich in einem knapp 6.000 Quadratmeter großen Pavillon unter dem Motto „Balancity – eine Stadt im Gleichgewicht“ mit Projekten von Unternehmen, Hochschulen, Organisationen, Regionen und Städten. Aus Mecklenburg-Vorpommern stellt sich Parchim mit dem Stadtentwicklungsprojekt „Grüne Mitte“ vor.

Weitere Informationen: www.dgsx.de, www.expo2010-deutschland.de

Foto: Interaktive Karte auf Mecklenburg-Vorpommerns Internetauftritt zur EXPO

Schlagwörter: ,

urlaubsnachrichten.de
Menü