22. Apr 2010 | Nr. 64/2010 | Kategorie: Pressemitteilungen

Entdeckungen vom 23. bis 29. April

23. April: Brauhaus am Lohberg in Wismar

Am Tag des Bieres ist Bockbieranstich in der Hansestadt

Schon 40 Jahre bevor Kolumbus Amerika entdeckte, wurde in Wismar das
Brauhaus am  Lohberg errichtet. Von den über 180 Braugasthäusern, die im
Wismar des 15. Jahrhundertes bestanden, ist dieses, in unmittelbarer
Hafennähe gelegen, das einzige erhaltene. Seit 1995 werden hier wieder
nach alter hanseatischer Tradition mehrere Biersorten gebraut. Dazu
gehören das feinherbe Wismarer Pilsener, der milde und rötlich gefärbte
"Roter Eric" sowie die Wismarer Mumme, ein malzaromatisches Vollbier. Am
23. April, dem Tag des deutschen Bieres, lädt das Brauhaus zum
Bockbieranstich ein. Dann können Gäste den Maibock probieren, ein helles
Bier mit mildem Geschmack und ausgeprägter Malzsüße. Los geht es um
19.00 Uhr mit einem Zehn-Liter-Freibierfass und Musik.
Weitere Informationen: www.brauhaus-wismar.de


24. April: Karls Erlebnis-Dorf

Erdbeerkino und fliegender Kuhstall

Vor den Toren der Hansestadt Rostock liegt Karls Erlebnis-Dorf, das sich
zu einem der beliebtesten Ausflugsziele für Groß und Klein in
Mecklenburg-Vorpommern gemausert hat. Der Ort bietet eine Mischung aus
Erdbeerhof und Freizeitpark. Hier finden Besucher Deutschlands größten
Bauernmarkt, eine Hofküche, eine Seil- und Traktorbahn und viele 
Abenteuerspielplätze für Kinder. Die Geschichte des Erlebnis-Dorfes ist
eng mit der Erdbeere verbunden. Die roten Früchte werden auf einer
Fläche von 160 bis 180 Hektar auf umliegenden Feldern angebaut und bis
Berlin und Hamburg vertrieben. Wer sich näher mit dem Erdbeeranbau
beschäftigen möchte, für den bietet das Erdbeerkino auf dem Dachboden
der Traktorahn die passende Gelegenheit. In der Erdbeer-Story wird den
Gästen in einem 20-minütigen Film alles über den Anbau, die Sorten bis
hin zur Lieferung an die Kunden erzählt - vom Chef des Erlebnis-Dorfes,
Robert Dahl, persönlich. In der Erdbeermanufaktur können Gäste dabei
zuschauen, wie Erdbeeren zu Marmelade verarbeitet werden. Und wer es
außergewöhnlich mag, der fährt eine Runde im fliegenden Kuhstall, einem
Karussell, das die Gäste in eine Höhe von zehn Metern katapultiert und
anschließend herumwirbelt.
Weitere Informationen: www.karls.de


25. April: Klimawald Fischland-Darß-Zingst

Pflanzaktion am 25. April in Schuenhagen

In Schuenhagen auf Fischland-Darß-Zingst haben Gäste am 25. April, dem
Tag des Baumes, die Möglichkeit, zur Vergrößerung des dortigen
Klimalwaldes beizutragen. Dieser ist einer von  inzwischen neun
Klimawäldern in Mecklenburg-Vorpommern, die durch den Verkauf von
Waldaktien entstanden sind. Mit dem Kauf einer Waldaktie für zehn Euro
können auf einer Fläche von zehn Quadratmetern Bäume gepflanzt und
gepflegt werden. In einem Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern - inklusive
An- und Abreise - werden von einer vierköpfigen Familie durchschnittlich
850 Kilogramm CO2 freigesetzt. Eine Waldaktie kann diese
Kohlendioxid-Emissionen, die im Vergleich zu einer Flugreise im Übrigen
sehr gering sind, ausgleichen. Die Waldaktie ist ein
Gemeinschaftsprojekt des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern,  des
Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz und der
Landesforstanstalt Mecklenburg-Vorpommern. Bisher wurden mehr als 11.000
Waldaktien verkauft. Der Klimawald in Schuenhagen ist gleichzeitig auch
der erste internationale, denn er ist mit einer Pflanzaktion der
American Tourism Society begründet worden, einer Organisation, die sich
dem Erhalt von Reisezielen für zukünftige Generationen verschrieben hat.
Am 25. April wird zudem auch in den Klimawäldern Damerow auf Usedom und
Mirow in der Mecklenburgischen Seenplatte gepflanzt.
Weitere Informationen: www.waldaktie.de

26. April: Schweriner Fernsehturm

Candle-Light-Dinner in 100 Metern Höhe

136 Meter Höhe misst der Schweriner Fernsehturm, im Stadtteil Großer
Dreesch, und bietet einen imposanten Ausblick auf die Landeshauptstadt
mit dem Schweriner Schloss, dem Dom und den sieben Seen. Bei gutem
Wetter reicht der Blick bis in die Hansestadt Wismar. Diesen können
Besucher in einer Höhe von etwa 100 Meter genießen, denn dort befindet
sich ein Aussichtsumgang mit Café. Hier können unter anderem Paare beim
"Candle-Light-Dinner" romantische Stunden verbringen und "dem Himmel ein
Stück näher sein", so die Inhaberin des Restaurant und Cafés, Katrin
Melzer. Mit dem Bau des Fernsehturms, einer Funksendestelle, wurde 1957
begonnen. Am 1. Juli 1964 wurden ein Café und die Aussichtsplattform
eröffnet. Das Café wurde im Zuge der politischen Veränderungen 1991
geschlossen und 1999 wiedereröffnet.
Weitere Informationen: www.fernsehturm-schwerin.de



27. April: Kulturkirche St. Jakobi in Stralsund


"Hundertwasser lebt" - zweiter Ausstellungszyklus beginnt am 12. Mai

Für zehn Jahre zeigt die Kulturkirche St. Jakobi in Stralsund jeweils in
der Saison wechselnde Ausstellung von Werken des österreichischen
Künstlers Friedensreich Hundertwasser (1928-2000). Der im letzten Jahr
gestartete Ausstellungszyklus geht am 12. Mai 2010 in die zweite Runde.
Er trägt den Titel "Hundertwasser lebt". Mit über 160 Originalgrafiken,
Fotos, Plakaten und textilen Objekten ist die Schau mit Exponaten des
österreichischen Künstlers Friedensreich Hundertwasser in diesem Umfang
und mit den teilweise bisher ungezeigten Werken weltweit einzigartig.
Neben der Präsentation des grafischen Werkes geht es dem
Kreisdiakonischen Werk Stralsund e. V. als Betreiber der Kulturkirche
vor allem darum, Hundertwassers Wirken zum anderen Leben in der modernen
Gesellschaft, zum Erhalt der Schöpfung und den Auswirkungen menschlichen
Handelns auf die Natur mit sparsamen Texten, vor allem aber Aktionen und
Workshops mit Kindern und Besuchern nahezubringen. Die Ausstellung ist
täglich von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet und bis zum 28. Oktober zu
sehen.
Weitere Informationen: www.hundertwasser-in-stralsund.de

28. April: Museum Festung Dömitz

Eröffnung der Norddeutschen Tage am 23. Mai

Die Festung Dömitz ist eine der am besten erhaltenen Flachlandfestungen
im norddeutschen Raum. Von 1559 bis 1565 wurde sie auf den Resten einer
Burganlage aus dem 13. Jahrhundert in ihrer noch heute bestehenden Form
als pentagonale Wehranlage erbaut. Die fünf Bastionen und Kasematten,
das Zeughaus, die alte Hauptwache und das Kommandantenhaus vermitteln
einen Einblick in die Verteidigungsanlagen aus mehreren Jahrhunderten.
Seit 1953 beherbergen die Mauern der Festung ein Museum zur Festungs-
und Stadtgeschichte sowie zum Leben und zur Festungshaft des
niederdeutschen Heimatdichters Fritz Reuter, dessen Geburtstag sich am
7. November zum 200. Mal jährt. Am 23. Mai werden auf der Festung Dömitz
die Norddeutschen Tage eröffnet. Schwerpunkt der vom Landesheimatverband
Mecklenburg-Vorpommern organisierten Tage, der sich unter anderem die
Pflege der niederdeutschen Kultur in Mecklenburg-Vorpommern auf die
Fahnen geschrieben hat, ist der 200. Geburtstag Reuters. 
Weitere Informationen: www.festung-doemitz.de


29. April: Bücherhotel Groß Breesen

Urlaub mit Büchertausch im ersten Haus seiner Art in Deutschland


Eine Entdeckung für Literaturliebhaber ist das Bücherhotel Groß Breesen
in der Mecklenburgischen Schweiz. Direkt am Radfernweg Berlin-Kopenhagen
gelegen, bietet es Gästen die Möglichkeit, die reizvolle Umgebung zu
entdecken und ausgiebig zu lesen. Dabei ist das Hotel auch eine Art
Tauschbörse, denn wer zwei Bücher mit ins Hotel bringt, und sie dort
auch zurücklässt, der kann sich aus dem riesigen Fundus an Büchern eines
seiner Wahl aussuchen und mit nach Hause nehmen. Mitunter warten dort
regelrechte Schätze auf die Besucher. Geführte Wanderungen,
Vorleseabende - auch mal bei Mondschein -,  ein Kräutergarten,
versteckte Leseplätze und eine regionale Küche komplettieren das
Angebot. Auch Liebesgeschichten für den Heiratsantrag können bei
Inhaberin Conny Weiß in Auftrag gegeben werden.
www.gutshotel.de

 



urlaubsnachrichten.de
Menü