06. Apr 2010 | Nr. 52/2010 | Kategorie: Regionenpressedienst

Alternative zum Tauchkurs: Glasboden-Kajak-Tour durch die Mecklenburgische Seenplatte

Kajak-Tour statt Tauchkurs? Mit den so genannten „Glasboden-Kajak-Touren“ hält die Mecklenburgische Seenplatte ein Angebot für Gäste parat, das Einblicke in die Wasserwelt liefert. 60 mal 30 Zentimeter misst die Glasplatte in den Kajaks der Kanu-Mühle, einer Firma, die sich auf geführte Paddel-Touren und Kanukurse spezialisiert hat. Dadurch können Paddler Barsche, Rotaugen, Muscheln und Wasserpflanzen, sprich, die Palette der Flora und Fauna in der Mecklenburgischen Seenplatte, bestaunen. Die etwa vierstündige Tour führt entlang der mehr als drei Kilometer langen, mäandernden Schwaanhavel, die mit dem Plätlinsee ein Naturschutzgebiet bildet. „Durch den Schutzstatus ist das Wasser sehr klar und dadurch die Sicht sehr gut“, so die Inhaberin der Kanu-Mühle, Peggy Sarodnik. Die Glasboden-Kajak-Touren starten jeweils dienstags und freitags und kosten 30 Euro. Auf der Tour bleibt auch Zeit für einen Zwischenstopp mit Picknick. Kinder bis zehn Jahre fahren kostenlos mit.

Unter www.mecklenburgische-seenplatte.de finden Kanuten, und alle, die es werden wollen, weitere Tourenvorschläge für Paddel-Touren mit klangvollen Namen wie „Paradiestour auf dem Krakower See“, „Zehn-Seen-Runde durch die Mecklenburgische Kleinseeplatte“ oder „Havelquelltour von Kratzeburg bis Wesenberg“. Die dazugehörige Broschüre „Paddeln im Land der Tausend Seen“ mit 14 Routenvorschlägen können Gäste kostenlos beim Tourismusverband Mecklenburgische Seenlatte unter der Rufnummer 039931 5380 bestellen.

Weitere Informationen: www.mecklenburgische-seenplatte.de, www.kanu-muehle.de


urlaubsnachrichten.de
Menü