05. Okt 2009 | | Kategorie: 13 Radwandern

Per Velo durch Mecklenburg-Vorpommerns Städte

TD_Stadtrundfahrten_300Die Landeshauptstadt Schwerin ist mit ihren Seen, Wäldern und Parks wie geschaffen für die Entdeckung mit dem Rad. Wer die Vorzüge einer Stadtbesichtigung mit fahrbarem Untersatz genießen möchte, ohne selbst in die Pedale zu treten, für den sind die Schweriner Rikschas genau das Richtige. Seit diesem Jahr sind die bunten Räder mit Chauffeur in der Stadt unterwegs. Die Hansestädte Greifswald und Rostock können Besucher ebenfalls per Rad erkunden.

Per Rikscha durch Schwerin
Die Landeshauptstadt Schwerin ist mit ihren Seen, Wäldern und Parks wie geschaffen für die Entdeckung mit dem Rad. Wer die Vorzüge einer Stadtbesichtigung mit fahrbarem Untersatz genießen möchte, ohne selbst in die Pedale zu treten, für den sind die Schweriner Rikschas genau das Richtige. Seit diesem Jahr sind die bunten Räder mit Chauffeur in der Stadt unterwegs. Der Vorteil: Eine Rikscha passt selbst durch die schmalsten Gassen und ermöglicht so auch Einblicke abseits der Touristenpfade. In den Fahrrad-Taxen, die in Ländern wie Indien oder auf den Philippinen zum alltäglichen Straßenbild gehören, finden je zwei Fahrgäste Platz. Für einen ersten Eindruck werden halbstündige Touren durch die Altstadt Schwerins angeboten. Der Rikscha-Fahrer gibt dabei nicht nur vollen Körpereinsatz, sondern erzählt auch noch Spannendes zur Stadtgeschichte. Dabei bestimmen die Gäste das Tempo – und mögliche Zwischenstopps zum Fotografieren. Wer auch die umliegenden Stadtteile entdecken möchte, kann längere Rundtouren buchen – auf Wunsch mit einer Picknickpause am Seeufer oder auf der Wiese. Den fertig gepackten Korb und die bequeme Decke gibt es natürlich dazu. Gäste, die ihren Schwerin-Aufenthalt für die Erweiterung der Garderobe nutzen wollen, lassen sich auf einer dreistündigen Tour mit dem radelnden Shoppingscout zu den passenden Boutiquen und Geschäften fahren.

Mehr Informationen auf www.schwerintaxi.de

Auf Friedrichs Spuren in Greifswald

Auf dem Caspar-David-Friedrich-Bildweg können Radler und Liebhaber der Kunst der Romantik die Geburts- und Wirkungsstätte des Malers auf sich wirken lassen. Die auf die eine oder andere Art mit dem Maler eng verbundenen Orte in der Hansestadt Greifswald können mit dem Rad auf  drei verschiedenen Fahrradtouren erkundet werden. Der längste Weg beträgt 18 Kilometer und führt vom Caspar-David-Friedrich-Zentrum in der Langen Straße, der Werkstatt der Seifensiederei des Vaters, zunächst zu den Wiesen etwas außerhalb der Stadt, von denen aus Friedrich die Stadtsilhouette zeichnete. Weiter geht die Tour zur Klosterruine Eldena und zurück zum Pommerschen Landesmuseum. Etwa zweieinhalb Stunden sind Radler hier unterwegs. Darüber hinaus gibt es Wege vom Hafen zur Klosterruine oder durch die Altstadt, die in einer bzw. anderthalb Stunden an Stätten entlangführen, die mit Friedrich in Verbindung zu bringen sind.
Informationen: Universitäts- und Hansestadt Greifswald, Tel.: 03834 522121, Internet: www.greifswald.de

Radeln durch Rostock

In der Hansestadt Rostock schwingen sich seit diesem Jahr auch die Stadtführer aufs Rad. In der Saison können Interessierte die Hansestadt unter dem Motto „Fahr Rad durch die grüne Stadt“ per Drahtesel erkunden. Jeden ersten Samstag und jeden dritten Mittwoch zwischen Mai und September startet die Tour um 11.00 Uhr an der Tourist-Information am Neuen Markt. Drei Stunden führt der Ortskundige zu idyllischen Parks und historischen Wallanlagen, vorbei an Kirchen und Toren, der DKB-Arena und der traditionsreichen Neptunwerft in den Stadthafen, eine kleine Stärkung in der Gasthausbrauerei „Trotzenburg“ inklusive. Karten für 14 Euro gibt es bei der Tourist-Information, Neuer Markt 3, 18055 Rostock, Rufnummer: 0381 3812222, Internet: www.rostock.de.

Schlagwörter: ,

urlaubsnachrichten.de
Menü